Loisiarte: HK Gruber als Composer in Residence

Die Loisiarte 2016 - Festival für Kammermusik, Literatur und zeitgenössische Musik - wird vom 17. bis 20. März in der Weinerlebniswelt Loisium in Langenlois (Bezirk Krems) in Szene gehen. Composer in Residence ist HK Gruber.

Bereits der Tradition entsprechend folgt die Loisiarte unter der Intendanz von Christian Altenburger den vier Himmelsrichtungen. Neben bekannten Namen auf der Künstlerliste werden auch einige für Langenlois neue angekündigt, darunter David Bruchez Lalli, Dennis Russell Davies, Andrea Eckert, Virpi Räisänen, Jasminka Stancul und Hiyoli Togawa. Die Begleitausstellung bestreitet Lisa Thurner mit großflächigen Tapisserien und kleinformatigen Zeichnungen.

Ein Festival, vier Tage, vier Himmelsrichtungen

Jedes der vier Programme wird laut einer Aussendung speziell für die jeweiligen Räumlichkeiten zusammengestellt. Konzerte finden sowohl in der unterirdischen Basilika als auch im modernen, von Steven Holl geplanten Kubus, dem Besucherzentrum der Weinerlebniswelt, statt.

Neben den Werken von HK Gruber spannen auch die Sequenzen des italienischen Komponisten Luciano Berio einen Bogen über alle vier Tage des Festivals. In diesem 14 Kompositionen umfassenden Werkzyklus lotet Berio die Möglichkeiten jeweils eines Soloinstrumentes und der menschlichen Stimme aus: Flöte, Posaune, Stimme und Akkordeon. Einige Folksongs von Berio hat der Akkordeonist Janne Rättyä für Gesang, Violine und Akkordeon arrangiert. Werke von Brahms, Debussy, Ramirez, Ravel und Strawinsky sowie Texte von Greenhalgh, Hildesheimer, Levi und Maupassant vervollständigen die Programme.

HK Gruber 2014
APA/Dietmar Stiplovsek
HK Gruber wird bei der Loisiarte mit Werken für Klavier solo, Violine solo und Liedern für Chor aufwarten

HK Gruber, Composer in Residence, wurde 1943 in Wien geboren. Der einstige Sängerknabe studierte später an der Wiener Hochschule für Musik Komposition, Musiktheorie und Kontrabass. Ab 1961 spielte er den Kontrabass im Ensemble „die reihe“ und wurde 1969 Mitglied des ORF-Symphonieorchesters. Gemeinsam mit seinen Komponistenkollegen Kurt Schwertsik und Otto M. Zykan gründete er das Ensemble „MOB Art & Tone Art“. Seit 1997 widmet sich Gruber dem Komponieren, Dirigieren und Auftritten als Chansonnier. 1978 begann die internationale Karriere Grubers, als Simon Rattle mit dem Royal Liverpool Philharmonic Orchestra die Premiere von „Frankenstein!!“ aufführte.

Links:

Werbung X