Die Wachau in Kleinformat

In Grunddorf (Bezirk Krems) fahren Modellzüge auf einer Fläche von 270 Quadratmetern durch die Miniatur-Wachau. Hobby-Modellbauer präsentieren am 8. Dezember drei neue Streckenabschnitte ihrer Modelleisenbahnanlage.

Die originale Wachaubahn fährt von Krems bis nach Emmersdorf durch die Weltkulturerberegion. Die Interessensgemeinschaft-Modellbau Wachau (IGM) baut diese seit 2006 im Maßstab von 1:87 nach. Die 13 Vereinsmitglieder verbindet die Liebe zur Wachau und zum Modelleisenbahnbau. Gemeinsam wird entschieden, welche Orte und Motive in Miniaturform umgesetzt werden. Daher fahren Modellzüge bereits durch den kürzesten Eisenbahntunnel Österreichs, der Teufelsmauer bei Spitz, oder an der Ausgrabungsstätte der Venus von Willendorf vorbei.

Zeitintensive Detailarbeit

Heuer kamen drei neue Strecken dazu, der Bahnhof Spitz, die Wehrkirche St. Michael inklusive der Ortschaft und der Bahnhof Krems. Seit Juni 2015 bauten die Vereinsmitglieder an den neuesten drei Strecken des Projektes. „Die Ortschaft rund um die Wehrkirche St. Michael war besonders zeitintensiv, weil hier bis zu 400 Jahre alte Gebäude zu finden sind. Beim Nachbau muss man da besonders sorgfältig sein, um ihren Charakter einzufangen", erzählt der Obmann des Vereins Josef Inthal. Insgesamt stecken in den drei neuen Strecken 3.500 Stunden Arbeit.

Motiv wird eingehend studiert

Bevor eine Strecke der Wachaubahn zur Modellbahn-Version wird, gibt es zahlreiche Arbeitsschritte, wie Inthal erzählt. Zunächst muss die Ortschaft oder das Gebäude begangen und fotografiert werden. Karten werden grafisch am Computer umgesetzt und mit einem Laser oder per Hand in Sperrholz und Karton geschnitten. Die einzelnen Bauteile werden danach mit Baumrinde und Pappmaché verziert und anschließend bemalt.

Für die nächsten Jahre sind vorerst keine neuen Strecken geplant. „Es gibt bei den bestehenden Abschnitten immer etwas zu verbessern und zu ergänzen, die Arbeit ist unendlich", so der Obmann des Vereines. Das neue Projekt wird am 8. Dezember eröffnet. Die nächsten Fahrtage, zu denen die „Miniatur-Wachau“ besichtigt werden kann, sind der 10. und der 11. Dezember.

Link:

Werbung X