117 Museen warten auf die „Lange Nacht“

Am Samstag findet österreichweit die ORF-„Lange Nacht der Museen“ statt. Kulturinteressierte Nachtschwärmer können in Niederösterreich von 18.00 bis 1.00 Uhr mit nur einem Ticket 117 Museen, Galerien und Kulturinstitutionen besuchen.

117 niederösterreichische Museen und Sammlungen öffnen am Samstag bei der 18. „ORF-Langen Nacht der Museen“ in Niederösterreich ihre Pforten und bieten ein umfassendes und abwechslungsreiches Programm, das alle Wünsche der Besucherinnen und Besucher erfüllt. Und auch Kinderherzen schlagen höher, denn 44 Häuser haben spezielle Programme vorbereitet.

Norbert Gollinger, Landesdirektor des ORF Niederösterreich: „Karikaturen und Tierwelt, Dorfgeschichte und Gemälde: Wie schon in den letzten Jahren gibt es auch heuer zahlreiche Möglichkeiten, die ‚ORF-Lange Nacht der Museen‘ zu erleben - und damit viele überraschende, spannende und informative Kulturangebote. In angenehmer Atmosphäre und mit vielen Spezialprogrammen zeigen da bekannte Museen und unbekannte Initiativen gleichermaßen die künstlerische und kulturelle Vielfalt in unserem Bundesland.“

Einige Highlights der „Langen Nacht der Museen“

Seit bereits 460 Jahren ermöglicht die aÖ Iss Dialekt – Gilli-Mühle in Eggenburg (Bezirk Horn) ihren Besucherinnen und Besuchern Stein gewordene Familiengeschichte zu erleben. Während der "Langen Nacht der Museen“ hat das Museumspublikum bei der Führung „Von der Getreidemühle zur Ölmühle!“ die Möglichkeit das von Georg Gilli produzierte „aÖ“-Öl zu verkosten. Die Sonderausstellung „Swinging Metal“ lädt ein, die Metallskulpturen von Robert Weber zu besichtigen.

Die fürstliche Burg Liechtenstein in Maria Enzersdorf (Bezirk Mödling) wurde um 1130 von Hugo von Liechtenstein erbaut. Da circa 60 Prozent der Anlage erhalten geblieben sind, gilt sie als einer der wenigen romanischen Profanbauten in Österreich. Zur „Langen Nacht der Museen“ kann in einer Sonderführung neben den original eingerichteten Räumlichkeiten auch der sonst nicht zugängliche Turm der Burg besichtigt werden.

Lange Nacht der Museen Nostalgiewelt Eggenburg
ORF-Landesstudio Niederösterreich
Nostalgiewelt Eggenburg

Die Geschichte der Burgruine Falkenstein (Bezirk Mistelbach) ist so alt wie die Besiedelung des Weinviertels unter Kaiser Heinrich III. in der Mitte des elften Jahrhunderts. Besonders sehenswert: ein Gewölbe aus dem 13. Jahrhundert mit mittelalterlicher Tafel und eine natürliche Kalksteinhöhle. Im Rahmen der „Langen Nacht“ kann man neben Themenführungen durch die Burg mittelalterlicher Musik lauschen, kulinarische Schmankerln und Falkensteiner Qualitätsweine verkosten und eine Feuershow miterleben.

Einst diente das Heimat- und Napoleonmuseum in Deutsch-Wagram (Bezirk Gänserndorf) Erzherzog Karl von Österreich während der Schlacht bei Wagram (1809) als Hauptquartier. Die Besucher der „Langen Nacht“ werden von Arnulf dem Spielmann mit Geschichten und Musik unterhalten. Außerdem gibt es u. a. die Möglichkeit, einer historischen Modeschau beizuwohnen oder die alte Feldschmiede auszuprobieren.

Im Ortsmuseum Weikertschlag an der Taya (Bezirk Waidhofen an der Thaya), das sich im ehemaligen Rathaus des Dorfs befindet, wird’s wieder spannend. Das Museum präsentiert zwei Ausstellungschwerpunkte: „Von der Wiege bis zur Bahre“ und „Zünfte, Handwerk und Gewerbe“. Und Ernest Zederbauer, der bekannte Waldviertler Krimiautor, stellt seinen neuesten Kriminalroman „Steinhart“ vor.

Froschkönig 1994
Illustration Horst Sambo/Kastner & Partners in Frankfurt/Red Bull GmbH Fuschl am See
Karikaturmuseum Krems

Das Karikaturmuseum Krems, das einzige österreichische Museum für satirische Kunst, widmet sich vor allem der politischen Karikatur, der humoristischen Zeichnung bis hin zu Comic und Illustration. Das Programmangebot beinhaltet u.a. eine Kuratorenführung durch die Ausstellung „Verleiht Flüüügel – 30 Jahre Cartoons von Red Bull“ mit dem Künstlerischen Direktor Gottfried Gusenbauer.

Das rund um das Jahr 1880 erbaute Museum Kultur- und Museumsverein Laxenburg (Bezirk Mödling) bietet, nach Ummodellierung durch den Architekten Heinz Düringer, seinem Publikum die gesammelte Geschichte von Laxenburg, gepaart mit aktuellen Ausstellungen, Filmen und Vorträgen. Neben zwei Tanzperformances haben die Besucher auch die Möglichkeit, bei einem „Boogie“-Crashkurs einer Tanzschule teilzunehmen.

Das Haus der Geschichte in St. Pölten beleuchtet die Historie des größten österreichischen Bundeslandes im zentraleuropäischen Kontext. Neben der Dauerpräsentation mit Fokus ab 1848 befasst sich die aktuelle Schwerpunktausstellung mit der Thematik „Die umkämpfte Republik: Österreich 1918–1938“. Im Rahmen der „Langen Nacht“ wird es außerdem ein Late-Night-Kino geben, in dem zwei Filme zur österreichischen Zeitgeschichte gezeigt werden.

Lange Nacht der Museen Museum Niederösterreich Sankt Pölten
ORF/Monika Schaar-Willomitzer
Museum Niederösterreich in St. Pölten

Das Haus der Natur in St. Pölten bietet sowohl einen beeindruckenden Einblick in die Lebensräume Niederösterreichs als auch auf rund 40 einheimische Tierarten in Terrarien, Aquarien und Formicarien. Derzeit kann man außerdem die Sonderausstellung „Gewaltig! Extreme Naturereignisse“ besuchen, zu der in der „ORF-Langen Nacht der Museen“ auch eine Kuratorenführung mit Christa Hammerl angeboten wird.

Der Nacht(streif)zug Litschau – Spezial-Stadtführung/Sakrales Museum (Bezirk Gmünd) beginnt im Hof des alten Schlosses Litschau, wo die Besucher vom Hausherrn Graf Franziskus Seilern-Aspang begrüßt werden. Anschließend folgt ein Spaziergang durch die Stadt, begleitet von kurzweiligen Geschichten über Litschau und seine Sehenswürdigkeiten. Ein Highlight der Führung stellt das Sakrale Museum dar, in dem es alte Holz- und Marienstatuen, Monstranzen und Messkelche zu bestaunen gibt.

Der „Nostalgiezug Semmering“ (ab Wien/Wr. Neustadt Hauptbahnhof) ist die ideale Zugverbindung von Wien zum Weltkulturerbe Semmeringbahn. Im Rahmen der „Langen Nacht“ können Eisenbahnfreunfreunde, Naturliebhaberinnen und historisch Interessierte einen vielseitigen Ausflug in die Semmering-Region machen: Eine Fahrt im originalgetreu restaurierten Triebwagen der Höllentalbahn, eine Führung durch die Umformeranlage in Reichenau und eine Museumstour in Mürzzuschlag stehen u. a. auf dem Programm.

Im Museum historischer Bierkrüge in Hainfeld (Bezirk Lilienfeld) findet man Exponate aus dem 14. bis in das frühe 20. Jahrhundert in allen erdenklichen Formen und Materialien: Die Palette reicht vom einfachen Daubenkrug aus Holz über prunkvolle Krüge und Pokale aus Glas und Stein bis zu kunstvollen Schenkkannen aus Zinn oder Silber. Anschließend an die Führungen wird es die Möglichkeit geben, Bier einer regionalen Brauerei zu verkosten.

Lange Nacht der Museen Bierkrugmuseum Lunz am See
ORF-Landesstudio Niederösterreich
Museum historischer Bierkrüge in Hainfeld

Sorgsam losgelöst vom Nützlichkeitsdenken des Alltags entlockt das Nonseum – Verein zur Verwertung von Gedankenüberschüssen in Herrnbaumgarten (Bezirk Mistelbach) mit 487,6 epochalen Weltverbesserungsvorschlägen wie dem ausrollbaren Zebrastreifen den Besucherinnen und Besuchern ein Lächeln. Im Zuge der „Langen Nacht“ gibt es außerdem eine Führung zur Schlafsackkolonie für Fledermäuse, Wortspiel-Roulette, ein Betthupferl und eine musikalische Hommage an den Liedermacher Ludwig Hirsch.

Eine Zeitreise durch die Welt der Musikboxen und Flipperautomaten bietet das J&P Jukebox und Pinball Museum in Znojmo (Tschechien) seinen Gästen: Auf ca. 8.500 Quadratmetern begegnet man Superhelden wie Spiderman, Iron Man oder Batman und kann außerdem mehr als 600 Jukeboxen und 200 Flipper bestaunen – und teilweise sogar selbst bespielen. Während der „Langen Nacht der Museen“ wird ein gratis Shuttlebusservice ab Wien angeboten, um die An- und Abreise zu erleichtern.

Die Tickets

Tickets kosten regulär 15 Euro und gelten am 7. Oktober 2017 von 18.00 bis 1.00 Uhr als Eintrittskarten für alle beteiligten Institutionen, als Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel in Wien und auf allen Linien des Vorarlberger Verkehrsverbundes.

Ermäßigte Tickets kosten 12 Euro und gelten für Schülerinnen, Schüler, Studentinnen, Studenten, Seniorinnen, Senioren, Menschen mit Behinderungen, Präsenzdiener und Ö1-Club-Mitglieder.

Regionale Tickets kosten 6 Euro und ermöglichen den Eintritt in regionale Museen eines Bundeslandes ohne Shuttlebus-Service. Regionale Tickets sind nicht für Wien und die Landeshauptstädte erhältlich. Der Eintritt für Kinder bis 12 Jahre ist frei.

Link:

Werbung X