Korneuburg: Ein Getreidespeicher als Kunstobjekt

Ein riesiges Gemälde des Tiroler Künstlers Golif ziert einen Getreidespeicher in Korneuburg. Die zwei markanten schwarzen Figuren auf zwei Seiten des Silos sind von der Donau und von der Donauuferautobahn (A22) aus sichtbar.

Das Kunstwerk auf dem Silo der Firma Agrarspeicher ist 2.500 Quadratmeter groß. Für Golif ist es die bisher größte bemalte vertikale Fläche, er verarbeitete binnen vier Wochen eineinhalb Tonnen Farbe. Als Leinwand diente ein knapp 50 Meter hoher und 45 Meter breiter Getreidespeicher. „Der Speicher wirkt an sich schon als Objekt gut. Mit der Anordnung der Figuren auf den zwei Seiten, der Art, wie darauf gemalt wurde, und dem Schlagschatten erhält das Gebäude, das eigentlich starr in der Landschaft steht, Dynamik und Geschwindigkeit", sagt Golif.

Kunst am Silo
KMG Kultur und Medien GmbH
Ein Getreidesilo diente dem Tiroler Künstler Golif als Leinwand

Laut dem Geschäftsführer der Firma Agrarspeicher, Jakob Glatz, wurde der Getreidespeicher mit dem Kunstwerk optisch aufgewertet. „Wir haben uns für dieses Motiv entschieden, weil es von der Farbgebung sehr stark ist. Die Figuren sind außerdem eine Weiterentwicklung der bisherigen Figuren von Golif und neu in seinem Schaffen und seiner Entwicklung. Was man in dem Werk sieht, die Beziehung zum Umfeld und zur Landschaft – das bleibt jedem selbst überlassen.“ Das Feedback ist laut Glatz ausschließlich positiv.

Peter Doujak, Kulturmanager und Golifs Galerist, freut sich über die beispielhafte Zusammenarbeit zwischen dem Künstler und dem Unternehmen: „Golif hat das Gebäude in ein Kunstwerk verwandelt. Das einzigartige Erscheinungsbild macht den Getreidespeicher zu einem neuen Wahrzeichen für Niederösterreich.“

Links:

Werbung X