Konsumenten erwartet günstigere Gasrechnung

Während die Stromnetztarife leicht steigen, sinken die Gasnetztarife in Niederösterreich deutlich. Für das Jahr 2018 wird ein durchschnittlicher Haushalt mit Gasheizung daher um 70 Euro weniger bezahlen.

In Niederösterreich steigen die Stromnetzkosten um 2,4 Prozent. Das ergibt eine leichte Erhöhung der Stromrechnung um durchschnittlich fünf Euro für das kommende Jahr. Die Gasnetzkosten sinken hingegen um 16 Prozent. Das bringt für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit Gasheizung alleine auf die Jahresgasrechnung bezogen eine Ersparnis von 75 Euro, sagt EVN-Sprecher Stefan Zach.

Wer einen Mix aus Strom für den Haushalt und Gas für die Wärme nutzt, muss beide Veränderungen kombinieren. So kann der durchschnittliche Haushalt in Niederösterreich immerhin mit einer Ersparnis von 70 Euro rechnen. Dies betrifft etwa 40 Prozent der Konsumenten in Niederösterreich.

Größerer Aufwand für Stromversorger

Die Stromnetztarife steigen leicht, weil es für die Energieversorger aufwendiger geworden ist, das Stromnetz stabil zu halten. Im vergangenen Jahr mussten verstärkt thermische Kraftwerke in Betrieb genommen werden, deren Stromerzeugung über dem Marktpreis liegt. Die Gasnetztarife sind dagegen gesunken, weil im Vorjahr mehr Gas durch die Leitungen gepumpt werden konnte. Die Netzkosten machen auf der Strom- und Gasrechnung der Konsumenten rund ein Drittel aus. Die beiden anderen Anteile setzen sich aus dem reinen Strom- oder Gaspreis sowie Steuern und Abgaben zusammen.

Links:

Werbung X