Sternsinger aus Gerersdorf zu Gast in der Hofburg

Erstmals haben am Samstag 40 Sternsinger aus ganz Österreich und aus Südtirol den Bundespräsidenten in der Wiener Hofburg besucht. Niederösterreich wurde von den Sternsingern aus Gerersdorf (Bezirk St. Pölten) vertreten.

„Es ist schön, so viele bunte, fröhliche, singfreudige und hilfsbereite junge Menschen hier bei uns in der Hofburg zu haben", erklärte Bundespräsident Alexander van der Bellen im Rahmen des Besuchs. Er dankte den 40 Kindern und Jugendlichen für ihr Engagement und sei stolz, „dass ihr Zeit, Kraft und Energie investiert, um Gutes zu tun und Spenden zu sammeln, damit die Welt fairer, gerechter, solidarischer werden kann“.

Sternsinger aus Gerersdorf (Bezirk St. Pölten) in der Hofburg
Peter Kubelka
Die jungen Sternsinger aus Niederösterreich gemeinsam mit Bundespräsident Alexander van der Bellen und seiner Frau Doris Schmidauer

Schon der Papst habe van der Bellen bei dessen Besuch im Vatikan gesagt, dass die Sternsinger Botschafter der Armen und Notleidenden seien. „Ich bin nicht der Papst, sondern der Bundespräsident der Republik Österreich, aber ich kann mich dem nur anschließen.“

Appell für mehr Gerechtigkeit und Klimaschutz

Christina Pfister, Vorsitzende der Katholischen Jungschar, bedankte sich im Gegenzug bei van der Bellen und bat ihn darum, sich weiterhin weltweit für soziale Gerechtigkeit und Klimaschutz einzusetzen. Beides seien schließlich auch Ziele der Sternsinger. Das Schwerpunktland der Aktion ist heuer Nicaragua - mehr dazu in Sternsinger sammeln heuer für Nicaragua (noe.ORF.at; 24.12.2017).

Werbung X