Mordversuch: Frau attackierte schlafenden Mann

In Perchtoldsdorf soll eine 42-Jährige ihren schlafenden Ehemann mit einem Küchenmesser attackiert und schwer verletzt haben. Der 15-jährige Sohn wurde durch die Schreie seines Vaters geweckt.

Zu dem Mordversuch kam es in der Nacht von Sonntag auf Montag. Laut Polizei soll die russische Staatsbürgerin gegen 2.00 Uhr nachts ihren im Ehebett schlafenden Mann attackiert und ihm mit einem Küchenmesser zwei Stiche in den Unterarm sowie einen Stich seitlich am Oberkörper zugefügt haben.

Zum Zeitpunkt des Mordversuches befanden sich auch zwei Kinder im Alter von 15 und sechs Jahren im Haus. „Der 15-jährige Sohn ist durch die Schreie seines Vaters munter geworden. Er hat ihn dann im Wohnzimmer blutüberströmt gefunden, hat die Rettungskräfte informiert und sich auch um seine sechsjährige Schwester gekümmert“, sagte Polizeisprecher Walter Schwarzenecker.

Opfer ist nicht in Lebensgefahr

Das 39-jährige Opfer konnte seine stark blutenden Wunden bis zum Eintreffen der Rettung selbst versorgen. Der Mann wurde ins Landesklinikum Baden eingeliefert. Er dürfte großes Glück gehabt haben. Laut Polizei bestand keine Lebensgefahr.

Die genauen Hintergründe der Tat sind derzeit noch unklar. Laut Aussagen ihres Ehemannes dürfte sich die Frau seit geraumer Zeit in einem psychisch labilen Zustand befinden, teilte die Polizei mit. Sie wurde noch in der Wohnung festgenommen und über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Werbung X