Cobra-Einsatz gegen Darknet-Dealer

In Natschbach-Loipersbach (Bezirk Neunkirchen) hat die Spezialeinheit Cobra am frühen Dienstagnachmittag drei mutmaßliche Drogenhändler festgenommen. Sie sollen im Darknet aktiv gewesen sein.

Bei der Aktion handelte es sich um einen Einsatz im Auftrag des Bundeskriminalamts (BK). BK-Sprecher Vincenz Kriegs-Au bestätigte die Amtshandlung: „Es handelte sich um eine Aktion gegen den Suchtmittelhandel via Darknet.“ Dieser Bereich des Internets ist für den Großteil der Nutzer nicht sichtbar und nicht auffindbar, erfreut sich aber bei Kriminellen in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit.

Drei mutmaßliche „Vendoren“ festgenommen

„Es ging bei der Amtshandlung um sogenannte Vendoren, das heißt um Händler, die Suchtmittel im Darknet kaufen bzw. verkaufen“, erklärte Kriegs-Au gegenüber noe.ORF.at. Dabei habe es drei Festnahmen gegeben. Weitere Details könne er aufgrund der laufenden Ermittlungen nicht nennen.

Cobra-Einsatz
Christian Rasner

Die Festnahmen erfolgten laut Christian Rasner, geschäftsführendem Gemeinderat in Natschbach-Loipersbach (FPÖ), im Ortsteil Loipersbach. Er sprach von mindestens acht vermummten Cobra-Beamten, die im Einsatz gewesen seien.

Schussabgabe dementiert

Augenzeugen hatten ursprünglich auch von mehreren Schüssen gesprochen. Das stimme so jedenfalls nicht, hieß es seitens der Polizei. Stattdessen dürfte es sich um den Lärm einer Detonation beim Aufbrechen der Eingangstüre gehandelt haben.

Werbung X