Tipps für einen gelungenen Mürbteig

Was gibt es Netteres, als sich an kalten Nachmittagen mit Freunden zu einer süßen Adventjause zu treffen... Der klassische Keksteig zu Weihnachten ist der Mürbteig - und Andrea Karrer verrät, wie mürbe Haselnussschnitten gelingen.

Tipps für einen guten Mürbteig

  • Mürbteig gelingt perfekt, wenn man Zucker und Mehl fein siebt, der Teig wird besonders fein und homogen.
  • Butter kühl, aber nicht zu kalt verwenden (dafür sollten aber Hände und Arbeitsfläche kalt sein).
  • Die kühle Butter klein schneiden oder mit einer Küchenreibe grob raspeln, wird mit Mehl fein zerbröselt und mit den restlichen Zutaten rasch zu einem Teig geknetet.
  • Eier oder Dotter verquirlen, bevor man sie unter den Teig mengt. Der Teig wird besonders glatt.
  • Teig nur kurz kneten, denn die enthaltene Butter darf nicht schmelzen - der Teig würde „brandig“ werden (bröckelig), ließe sich nicht formen. Oder mit den Knethaken der Küchenmaschine: Zutaten möglichst rasch hintereinander in kühle Arbeitsschüsseln geben. Kleinste Schaltstufe wählen und nur kurz rühren, damit der Teig nicht zu warm wird.
Mürbteig
Wikimedia Commons/Rainer Zenz/GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2.
Der Mürbteig gelingt perfekt, wenn man Zucker und Mehl fein siebt
  • Teig in Frischhaltefolie wickeln und kühl rasten lassen, damit die enthaltene Butter wieder fest wird.
  • Sollte der Teig bröcklig sein oder beim Ausrollen brechen, kann man ihn meist durch Einkneten von Eiklar retten!

Mürbe Haselnuss-Schnitten

Zutaten für 20 Stück:

Mürbteig:

  • 250 g Mehl (glatt)
  • 1 TL Backpulver
  • 100 g Haselnüsse, gerieben
  • 100 g Staubzucker
  • 200 g Butter
  • Prise Salz
  • 1 Packung Vanillezucker
  • Schale von ½ Zitrone (unbehandelt), abgerieben
  • 2 Dotter (von Eiern der Gewichtsklasse groß)
  • Mehl (griffig) zum Ausarbeiten
  • 150 g Ribiselmarmelade, passiert
  • Schneehaube:
  • 6 Eiklar (von Eiern der Gewichtsklasse groß)
  • 100 g Staubzucker
  • 100 g Haselnüsse, gerieben

Zubereitung: Mürbteig: In einer Schüssel Mehl mit Backpulver versieben, Nüsse und Staubzucker beifügen. Butter klein schneiden und mit Prise Salz, Vanillezucker, Zitronenschale und den Dottern zum Mehl geben. Alles mit den Händen (oder mit dem Bischof in der Küchenmaschine) rasch zu einem glatten Teig verkneten. Teig zu einem Rechteck formen, flach drücken, in Frischhaltefolie wickeln und etwa eine halbe Stunde kalt stellen.

Sendungshinweis

„Radio NÖ am Vormittag“, 25.11.2017

Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einem Rechteck von 24 x 26 cm ausrollen und mit Hilfe des Nudelwalkers auf ein mit Backtrennpapier ausgelegtes Blech legen. Im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 180 Grad Celsius (Ober- und Unterhitze) etwa 20 Minuten backen. Noch heiß mit Marmelade bestreichen.

Eiklar zu festem Schnee schlagen, Zucker nach und nach einschlagen und Eischnee nochmals steif aufschlagen. Nüsse vorsichtig unterheben. Eischnee in einen Spritzsack mit glatter Tülle (etwa 14 mm) füllen und Streifen auf den mit Marmelade bestrichenen Teigboden dressieren. Im vorgeheizten Rohr bei 200 Grad Celsius noch etwa 8 Minuten überbacken.

Den Kuchen auskühlen lassen und mit einem Messer mit scharfer Klinge in 20 etwa 4 x 6,5 cm große Schnitten schneiden Hinweis: Messer immer wieder in kaltes Wasser tauchen. Die Haselnuss-Schnitten bleiben etwa eine Woche sehr mürb.

Werbung X