Feuerwehrmann bei Brand verletzt

Ein Brand hat die Feuerwehr in Emmersdorf (Bezirk Melk) am Mittwoch in Atem gehalten. In der Garage eines Einfamilienhauses dürfte ein Auto zu brennen begonnen haben. Ein Feuerwehrmann wurde bei den Löscharbeiten verletzt.

150 Feuerwehrleute waren gegen 18.00 Uhr in Emmersdorf im Einsatz. Ein Auto begann in der Garage eines Hauses zu brennen. Das Haus wurde zerstört. Die Flammen griffen auf ein Nachbarhaus über. Ein Feuerwehrmann, der mit dem Atemschutzgerät im Innenbereich gearbeitet hatte, brach zusammen und musste mit der Rettung abtransportiert werden.

Weil die örtliche Wasserversorgung für die Löscharbeiten nicht ausreicht, errichtete die Feuerwehr eine Zubringerleitung von der 400 Meter entfernten Donau. Die B 3 war im Bereich Emmersdorf gesperrt. Die Löscharbeiten dürften noch bis weit in die Nacht dauern. Für die psychologische Betreuung der Besitzer wurde ein Kriseninterventionsteam angefordert.