Startschuss für Philharmoniker-Flüchtlingshaus

In vier Monaten sind durch die Wiener Philharmoniker genug Spenden gesammelt worden, damit in St. Aegyd am Neuwalde (Bezirk Lilienfeld) eine Flüchtlingsunterkunft entstehen kann. Die Umbauarbeiten haben bereits begonnen.

Vier abgeschlossene Wohneinheiten und ein großer Gemeinschaftsraum für Flüchtlingsfamilien sollen in den Räumlichkeiten des ehemaligen Gasthofes „Stiefsohn“ in St. Aegyd entstehen. „Wir haben sonst immer Geld für wohltätige Zwecke gespendet“, sagt Norbert Täubl, Projektleiter der Wiener Philharmoniker, „aber diesmal hatten wir genaue Vorstellungen, was damit passieren soll und wie das Projekt ablaufen soll.“

Philharmoniker Haus für Asylsuchende in Sankt Aegyd

Wiener Philharmoniker

Das alte Gasthaus „Stiefsohn“ wird zur Flüchtlingsunterkunft

Dialog mit Bevölkerung wichtig

Wichtig sei den Wiener Philharmonikern besonders der Austausch mit der Bevölkerung in St. Aegyd, Informationsabende mit allen Beteiligten sollen den Dialog aufbauen und Sorgen sowie Ängste reduzieren.

Die Diakonie, künftiger Besitzer des Gebäudes und Betreiber des Grundversorgungsquartiers, sieht in der Zusammenarbeit mit den Wiener Philharmonikern „Potenziale, die in einem anderen Grundversorgungsquartier vielleicht nicht so gegeben sind“, sagt Wolfgang Gaigg vom Diakonie-Flüchtlingsdienst, „ich glaube schon, dass man mit so einem Partner einiges im Ort schaffen kann.“

Philharmoniker-Haus

Ein Rundgang durch die geplante Flüchtlingsunterkunft in St. Aegyd am Neuwalde.

Konzerte und Musikstunden geplant

Der Kaufpreis für das Gebäude beträgt 220.000 Euro. Das Geld wurde durch Spenden und ein Benefizkonzert innerhalb von vier Monaten gesammelt - mehr dazu in Philharmoniker-Konzert für Flüchtlingsprojekt (noe.ORF.at; 6.12.2015). Neben den finanziellen Mitteln wollen die Wiener Philharmoniker aber auch aktiv in St. Aegyd mitwirken.

Es sind Konzerte in der Flüchtlingsunterkunft und Musikstunden für die Asylsuchenden geplant, denn Musik verbindet, „da braucht man weder Deutsch, Englisch oder sonst eine Sprache zu können“, sagt Andreas Großbauer, Vorstand der Wiener Philharmoniker. Die Unterkunft soll Ende März, spätestens Anfang April bezugsfertig sein. Bis dahin müssen noch bauliche Adaptionen vorgenommen werden.