Niederösterreich auf 100 Quadratmetern

Der Bahnhof St. Pölten, die Kaserne Mautern und das Regierungsviertel liegen im Schloss Schiltern nur wenige Schritte voneinander entfernt. Die Orte wurden mit viel Liebe zum Detail in der Modellbahnwelt nachgebaut.

Im Schloss Schiltern (Bezirk Krems) herrscht Hochbetrieb: Die Himmelstreppe fährt in den Bahnhof St. Pölten ein. In der Kaserne Mautern besichtigen zahlreiche Gäste die Panzer am Tag der offenen Tür und im Regierungsviertel sieht man durch die Fensterscheiben, wie im Landtagsaal diskutiert wird.

Ein kompletter Tag in 24 Minuten

Ein kompletter Tag wird in 24 Minuten nachgespielt, inklusive Mond und Feuerwerk. Der Schwerpunkt der Modellbahnwelt liegt auf Niederösterreich, so ist etwa auch das Kamptal nachgebaut worden. Demnächst sollen die Ötschergräben und die Region um den Semmering folgen.

Die große Welt ganz klein

Unterschiedlichste Fahrzeuge und Züge sind auf den Straßen und Schienen im Schloss Schiltern unterwegs.

Bislang wurden etwa 13.400 Arbeitsstunden in die Gestaltung der Modellbahnwelt investiert. „Wir haben 2,5 Kilometer Schienen, 65 Kilometer Kabel, 30.000 LED Lampen, 20 bis 25.000 Bäume und Büsche und etwa 6.000 Figuren“, erklärt der Geschäftsführer der Modellbahnwelt Schiltern, Christian Marangoni. Dazwischen sind 15 Fahrzeuge, 36 Zuggarnituren und zehn Lokomotiven unterwegs. Seit der offiziellen Eröffnung im April besuchten bereits 1.000 Gäste die Modellbahnwelt in Schiltern.

Kein Baum darf gleich aussehen

Bei der Gestaltung, bei der auch oft eine Pinzette benötigt wird, sind Fingerspitzengefühl, viel Geduld und ein gutes Vorstellungsvermögen gefragt. „Man muss mit offenen Augen durch die Natur gehen, dann sehe ich, dass ein Wald ein Wald bleibt und dort nicht ausschließlich gleiche Bäume wachsen, die in der gleichen Höhe sind. Es geht darum, einen Mischwald mit Laub- und Nadelbäumen zu gestalten, auch das Unterholz sollte naturgetreu eingebaut werden“, so Marangoni.

Modellbahnwelt Schiltern

ORF

Es dauerte nur wenige Minuten, bis auch unser Kamerateam Teil der Modellbauwelt war.

Damit die Modellbahnwelt nicht verstaubt, kommt immer wieder ein Staubwedel mit Straußenfedern zum Einsatz, denn diese sollen den Staub statisch anziehen, ist man überzeugt. Bis zum Sommer 2018 soll im Schloss Schiltern auf 380 Quadratmetern eine der größten interaktiven Modelleisenbahn-Welten entstehen, bei der Besucherinnen und Besucher sich auch selbst einbringen und die Modellbahnwelt zum Leben erwecken können.

Links: