Pellendorf war schnellste Feuerwehrgruppe

Mehr als 10.000 Feuerwehrmänner und -frauen bestritten am Wochenende die Landesfeuerwehrwettkämpfe in St. Pölten. Schnellste Feuerwehr wurde wie schon im Vorjahr die Gruppe aus Pellendorf (Bezirk Bruck an der Leitha).

Zwei Tage lang kämpften 1.400 Bewerbsgruppen aus ganz Niederösterreich – darunter 15 Damengruppen – um die Titel in den vier Kategorien. Die begehrteste Trophäe war jene in Bronze A, also ohne Alterspunkte. Mit 29,72 Sekunden legte das Team aus Pellendorf die schnellste Zeit hin und schaffte damit das Kunststück, den Sieg vom Vorjahr zu wiederholen.

Landesfeuerwehrwettkämpfe in St. Pölten
1.400 Bewerbsgruppen kämpften in der NV-Arena um die begehrten Titel. Der Höhepunkt war der Fire-Cup, bei dem nur die Besten antreten durfen.

Den Bewerb Silber A gewann St. Christophen (Bezirk St. Pölten), Bronze B - mit Alterspunkten – ging an Kottingneusiedl (Bezirk Mistelbach), Silber B an Eichhorn (Bezirk Gänserndorf). Die Damenwertung in Bronze A gewann das Team aus Lembach (Bezirk Wiener Neustadt), die besten Damen in Silber A kommen aus Kottingneusiedl. Die vollständigen Siegerlisten finden Sie unter Landesfeuerwehrverband Niederösterreich.

Fahrafellner: „Meilenstein für Feuerwehren“

Bei der Siegerehrung in der St. Pöltner NV-Arena wurde noch einmal die Entscheidung für eine Mehrwertsteuer-Rückerstattung beim Geräteankauf durch Land und Gemeinden bejubelt, allen voran von Landesfeuerwehrkommandant Dietmar Fahrafellner: „Oft haben wir fünf Jahre lang große Feuerwehrfeste veranstaltet, um das Geld als Mehrwertsteuer wieder zurückzuzahlen. Für die Feuerwehren ist das ein Meilenstein.“ Mehr dazu in Feuerwehr: Lösung bei Streit um Mehrwertsteuer (noe.ORF.at; 29.6.2017).

Auch mit der Entscheidung im Parlament, die Feuerwehren als Risikogruppe einzustufen und damit die Hepatitis-Impfung gratis zu ermöglichen, zeigt sich Fahrafellner zufrieden. Der Landesverband hatte darauf bereits seit längerem hingewiesen - mehr dazu in Gratis-Hepatitis-Impfung für Feuerwehrleute (noe.ORF.at; 1.12.2016).

10.000 Zuschauer beim „Fire-Cup“

Der Höhepunkt der Veranstaltung war der „Fire-Cup“ am Samstag, ein Spezialbewerb, für den sich die besten 31 Wettkampfgruppen des Vorjahres qualifiziert hatten. Die Teilnehmer boten vor 10.000 Zuschauern, großteils den Teilnehmern der Wettkämpfe, zwei Stunden lang ein Spektakel: Es wurde gekuppelt, gelaufen, gezogen und gerutscht. Sieger in diesem Bewerb wurde die Wettkampfgruppe aus Inzersdorf (Bezirk St. Pölten).

Link: