Ysperklamm geht ins Rennen um schönsten Platz

Bereits zum vierten Mal sucht der ORF am 26. Oktober in der Hauptabendshow „9 Plätze, 9 Schätze“ Österreichs schönsten Platz. Für Niederösterreich geht heuer die Ysperklamm im südlichen Waldviertel ins Rennen.

Die Hermannshöhle, die Kellergasse Galgenberg und die Ysperklamm standen heuer in zur Auswahl, um Niederösterreich bei der ORF-Show „9 Plätze, 9 Schätze“ zu vertreten. Beim Telefon- und SMS-Voting entschied sich das Publikum nun für die imposante Ysperklamm im südlichen Waldviertel. In der Jury wird Niederösterreich von der Opernsängerin Daniela Fally vertreten.

9 Plätze 9 Schätze Ysperklamm Fluss

Waldviertel Tourismus, ishootpeople.at

Mit der neuen Ausgabe setzt der ORF laut Generaldirektor Alexander Wrabetz seine Regionalisierung, zuletzt auch mit dem Info-Format „Unterwegs in Österreich“, fort: "Bereits 2014 hat der ORF mit dem ‚Bundesländertag‘ Österreich ins Studio geholt und damit von Anfang an ein Millionenpublikum erreicht. Diese rotweißrote Erfolgstory wird nun weitergeschrieben.“

Im Vorjahr landete Niederösterreich mit den Ötschergräben auf dem zweiten Platz. Für heuer ist der Landesdirektor des ORF Niederösterreich Norbert Gollinger wieder zuversichtlich. „Niederösterreich zeigt sich dabei einmal mehr von seiner besten Seite. Die Ysperklamm ist ein wildromantisches Gebiet, das das Publikum garantiert fasziniert und in ihren Bann ziehen wird. Wir haben gute Chancen.“

Daniela Fally

APA / Georg Hochmuth

Daniela Fally

Die Ysperklamm ist eine „besondere“ Klamm

Die Ysperklamm befindet sich in der Gemeinde Yspertal (Bezirk Melk). Sie ist 1952 zum Naturdenkmal ernannt worden. Bis auf die Aufstiegshilfen, die durch die Klamm führen, ist sie weitgehend naturbelassen. Man findet etwa immer wieder umgestürzte Bäume, die als Totholz einen wichtigen Beitrag zum ökologischen Gleichgewicht liefern.

Ausgangspunkt für eine Wanderung durch die Ysperklamm ist beim Gasthaus Forellenhof am Parkplatz der Ysperklamm. Dort befindet sich der Eingang mit einer Info-Stelle. Der Weg führt bergauf über duftende Waldböden, neu errichtete Holzstege und Brücken. Zu Beginn geht es noch relativ flach dahin. Das Wasser fließt gemütlich und man findet auch seichte Stellen, die zu einer kleinen Erfrischung einladen. Granitblöcke säumen den Weg. Sie haben eine spezielle Form. Durch die sogenannte Wollsackverwitterung – eine besondere Form der Gesteinsverwitterung – sind sie abgerundet und liegen wie Wollsäcke oder Pölster übereinander.

9 Plätze 9 Schätze Ysperklamm Wasserfall

Waldviertel Tourismus, ishootpeople.at

Nach einiger Zeit wird der Weg steiler und man wandert über Stiegen weiter die Klamm hinauf, vorbei an unzähligen Wasserfällen. Zwischendurch laden Holzliegen zu einer Rast ein. Der größte Wasserfall ist im oberen Teil der Ysperklamm zu finden. Dort fällt das Wasser tosend über die Felsen ab. Weiter oben wird die Ysper wieder zu einem ruhigen, plätschernden Bach. Nach einer guten Dreiviertelstunde hat man die Klamm durchwandert und gelangt zum ehemaligen Ödteich, der heute nicht mehr vorhanden ist. Auf seiner Fläche befindet sich nun ein Fichtenwald.

Das braune Wasser kommt vom hohen Eisengehalt

Das Wasser der Ysper hat eine bräunliche Farbe. Das kommt von einem hohen Eisengehalt. Vor allem nach Regenfällen ist das Braun intensiv. An heißen Sommertagen bietet die Ysperklamm eine willkommene Abkühlung. Das Klima ist hier ein besonderes. „Hier wachsen Pflanzen, die in der Umgebung sonst nicht zu finden sind wie zum Beispiel der Sauerklee“, erklärt Naturvermittler Hans Pichler.

Sprudelnde Wasserfälle und saftige Wälder
ORF NÖ-Moderatorin Claudia Schubert führt über Waldwege und Holzstege durch die Ysperklamm und spricht mit Naturvermittler Hans Pichler

„Das Besondere an der Ysperklamm ist das viele Wasser. Auch bei Trockenheit gibt es hier noch Wasser. Andere Klammen sind nicht so stark wasserführend wie die Ysperklamm“, sagt Pichler. „Außerdem gibt es hier viele Kraftlinien, und zwar positive und negative. Bei manchen Menschen äußert sich das so, dass es in den Beinen ganz warm wird, wenn sie auf einer positiven Linie stehen“, erklärt der Naturvermittler.

„Am Weg durch die Klamm kommt man außerdem bei vielen Kraftplätzen vorbei. Interessant ist, dass Kinder ganz automatisch zu diesen Kraftplätzen gehen. Sie merken, dass es ihnen einfach gut tut“, schmunzelt Pichler. Wer mit einem der zahlreichen Naturvermittler durch die Ysperklamm wandert, kann einiges über Bäume, Kräuter, Geologie, Kraftlinien und die Umgebung erfahren. Sie sind speziell geschult und führen jeden Samstag durch die Ysperklamm.

Ysperklamm - ein beeindruckendes Naturjuwel

Heute ist die Ysperklamm ein beliebtes Ausflugs- und Wanderziel. Bis in das 20. Jahrhundert hatte sie aber eine wichtige Funktion für die Holzwirtschaft. Auf der Ysper wurde nämlich Holz transportiert, also getriftet, wie das in der Fachsprache heißt. Jedes Jahr wurden bis zu 45.000 Klafter Holz (mit einer Länge von 70 bis 75 Zentimeter) aus dem Weinsberger Wald bis zur Donau geschwemmt.

Zeugen aus dieser Zeit sind Steinmauern aus dem 17. Jahrhundert, die man heute noch an manchen Stellen in der Ysperklamm entdecken kann, und die teilweise noch sehr gut erhalten sind. Im Yspertal erzählt man sich noch heute eine Begebenheit mit Kaiser Franz Joseph, der sehr interessiert an der Holztrift gewesen sein soll. Einmal besuchte er die Ysperklamm, um zuzuschauen. Dabei wäre er fast verunglückt. Im letzten Moment konnte ihn ein Jäger aus der Gegend packen und vor dem Absturz retten. Die Ysperklamm ist zu jeder Jahreszeit ein beeindruckendes Naturjuwel. Im Frühling und Sommer besticht sie durch ihr saftiges Grün, im Herbst verfärben sich die Laubwälder in ein buntes Blättermeer und im Winter kann man bizarre Eisformationen bestaunen.

Links: