„DAS HAUS DER GESCHICHTE NIEDERÖSTERREICH – BRÜCKE ZWISCHEN VERGANGENHEIT UND GEGENWART“

Es ist ein bisher einzigartiges Projekt, das am 9. September in St. Pölten im Gebäude des Landesmuseums eröffnet wird: Das „Haus der Geschichte Niederösterreich“. Ein „Österreich-Bild am Sonntag“ aus dem ORF Landesstudio Niederösterreich hat die Vorbereitungen begleitet – von der inhaltlichen Ausrichtung über die letzten Arbeiten der Restauratoren bis zum Aufstellen wichtiger Objekte.

Die Schauräume zeigen Niederösterreich als österreichisches Kernland im Zentrum Europas von der Ur- und Frühgeschichte bis in die Gegenwart. Präsentiert werden ein geschichtsträchtiges Land mit traditionsreicher Brückenfunktion und eine Region, in der Migration immer wieder eine wichtige Rolle gespielt hat.

Gezeigt werden einige besondere Schaustücke wie Grabstelen aus Carnuntum, ein gotisches Fenster aus Krems-Stein, aber auch der berühmte Mercedes von Leopold Figl und ein Grenzwachturm aus Raabs. Eines der Prunkstücke ist der letzte große Ankauf des Landes, die so genannte „Kaiserhaus-Sammlung“.

Sendetermin: Sonntag, 3. Sept. 2017, 18.25 Uhr, ORF 2

Dazu kommen viele Beiträge aus einer landesweiten Sammelaktion, bei der Privatpersonen mit persönlichen Gegenständen vor allem aus der Ersten Republik zur Dokumentation dieser Zeit beitragen.

Der TV-Film erklärt schließlich in Gesprächen mit den Kultur-Verantwortlichen des Landes und mit dem Projektteam um Gründungsdirektor Stefan Karner Idee, Zielsetzung und Bedeutung dieses Vorhabens.