„ORF NÖ Musik Lounge“

Staffel drei: Fans stürmen die „Lounge“

Die dritte Staffel der „ORF NÖ Musik Lounge“ brachte erneut eine Premiere. Estmals spielten die jungen, heimischen Bands ihre Akustikkonzerte im exklusiven Rahmen vor ausgewählten Fans.

Die Pop-Sensation King & Potter eröffnete die dritte Staffel der „ORF NÖ Musik Lounge“. Die beiden Musiker aus Tulln kennen sich bereits aus Schulzeiten und haben – um den gewissen „Coolness Faktor“ zu bekommen – ihre Nachnamen ins Englische übersetzt. So wurde aus Benny König (Gesang) und Martin Hafner (Gitarre) King & Potter.

Jahrelang tourten König und Hafner mit einem VW-Bus durch Europa und präsentierten ihre Musik auf den Straßen. „Wir sind bis nach Dänemark gefahren und haben in Italien gespielt, unter anderem auf dem Markusplatz“, erzählte Hafner. „Für uns war es eine Erfahrung, die uns süchtig gemacht hat. Für die knapp 30 Minuten, die wir auf den Straßen gespielt haben, sind die unterschiedlichsten Menschen zusammengekommen und haben Spaß gehabt“, ergänzte König.

Die neue Single „Loose Love“ als exklusive TV-Premiere

In der „ORF NÖ Musik Lounge“ präsentierten die beiden ihren neuen Hit „Loose Love“ zum ersten Mal im Fernsehen. „Es war uns ein Anliegen, dass wir auch eine sanftere Seite von uns zeigen und deswegen haben wir uns entschlossen, eine Ballade zu veröffentlichen“, so König.

King & Potter präsentierten die neue Single „Loose Love“

In der „ORF NÖ Musik Lounge“ präsentieren King & Potter eine neue Single. In diesem Video gibt es eine Kostprobe der neuen Single „Loose Love“ von King & Potter in einer kraftvollen Unplugged Version.

Tina Naderer schwebt auf der Erfolgswelle

Für Chartstürmerin Tina Naderer aus Ebergassing (Bezirk Bruck an der Leitha) war es nach einer Castingshow steil bergauf gegangen, vom heimischen Gasthaus schaffte sie es auf die großen Bühnen im In- und Ausland. Nach ihrem Debüt-Hit „Bleibst du bei mir“, legte sie mit „Gecrasht“ und aktuell mit „Richtig Falsch“ nach.

Dass Tina Naderer mit „Bleibst du bei mir“ einen richtigen Hit geschaffen hat, ist ihr bis heute noch nicht so richtig bewusst geworden, sagte sie in der „ORF NÖ Musik Lounge“. In „Bleibst du bei mir“ singt sie von großen Stützen im Leben und davon, ein Leben lang zusammenzustehen. Vorbild für den Songtext waren ihre Großeltern, verriet Naderer. „Sie haben mir sehr gut vorgelebt, dass man zusammensteht, egal welche Probleme es gibt“, so die Sängerin.

Pia Seiser im Gespräch mit Tina Naderer
ORF
Tina Naderer (M.) sprach mit „Musik Lounge“-Moderatorin Pia Seiser (l.) über ihren Erfolgsweg

Keleven: „Live-Musik ohne Tricks“

Andi, Börni, Ivan und Max sind Keleven und machen seit 2014 in dieser Formation Rockmusik. Die Band aus dem Bezirk Wiener Neustadt hat es sich zum Ziel gemacht, echte Live-Rockmusik wiederzubeleben, das heißt, „ohne irgendwelche Tricks live spielen“, so Andi. „Wir wollen das auf der Bühne, aber auch im Studio authentisch rüberbringen. Wir wollen dem Hörer vermitteln, dass das echte Musik ist, so wie früher“, sagte der Lead-Sänger.

Über sich sagen die vier, dass ihre Live-Shows denen von Bon Jovi oder Bruce Springsteen um nichts nachstehen. „Das ist natürlich ein großer Vergleich, weil das großartige Musiker sind. Damit ist aber gemeint, dass wir einen Spaß daran haben, live zu spielen und wir auch wollen, dass das für die Leute so rüberkommt“, so Max.

Keleven rockte die „Musik Lounge“

Die vier Musiker zeigten in der „ORF NÖ Musik Lounge“, wie echte Live-Rockmusik klingt.

Emma Mo: Tanzbare Songs mit Tiefgang

Emma Mo aus Kottingbrunn (Bezirk Baden) brachte in der driten Staffel frischen und tanzbaren Sound mit Tiefgang in die „ORF NÖ Musik Lounge“. Mo sind die Anfangsbuchstaben ihres Vornamens, Emma stammt von Schauspielerin Emma Watson. „Sie steht für Frauenrechte, und das hat mich inspiriert. Ich dachte mir, Emma Mo klingt cool, das nehme ich“, erzählte die 21-Jährige.

Die Songs von Emma Mo klingen modern und frisch und regen zum Mitsingen und Mittanzen an. Das heißt aber nicht, dass ihre Texte keinen Tiefgang haben, denn darin erzählt die Sängerin aus ihrem Leben.

„Elvis“ aus dem Mostviertel: Alexander Eder

Wenn Alexander Eder aus Neuhofen an der Ybbs (Bezirk Amstetten) die Bühne betritt, dann geht meist ein Raunen durch die Menge, ob seines überzeugenden Auftretens. Wenn er dann zu singen beginnt, dann erfüllt er die Bühne und den Zuschauerraum mit einer ganz besonderen Atmosphäre. Das Tiefe und das Raue in seiner Stimme sind etwas Einzigartiges, doch nicht immer wurde das als etwas Positives gesehen. „Als ich ein Kind war, sagte mein Großvater zu meiner Mama: ‚Bring den Buben doch einmal zum HNO-Arzt, denn diese Stimme ist doch nicht normal‘“, schmunzelt Alexander Eder heute.

Sendungshinweis

„NÖ heute“, 20.4.2020

Er arbeitet derzeit fieberhaft an seinem ersten Album. Die ersten beiden Singles „Lauf mich frei“ und „Alle guten Dinge sind frei“ sind bereits erschienen und zeigen deutlich die Richtung, in die es gehen soll. „Ich möchte die Grenzen, die Ecken und Kanten meiner Stimme ausloten. Genremäßig soll es sowohl in Richtung Pop als auch in Richtung Rock gehen, garniert mit einer Portion Country“, so Eder über seine Pläne.

„Lauf mich frei“

Alexander Eder veröffentlichte seine erste eigene Single bereits, ein Album soll zu Jahresbeginn 2020 folgen.

Sein Erfolg bei „The Voice of Germany“ ist Durchbruch und Bürde zugleich, denn die Erwartungen an sein erstes Album sind sehr groß. Er selbst ist wohl sein größter Kritiker und damit auch der, der die größten Erwartungen an seine zukünftigen Veröffentlichungen knüpft. Doch so viel scheint klar: Alexander Eder bringt alle Voraussetzungen mit, die es braucht, um ein ganz großer Star in der Musikszene zu werden.