Dokumentation „Ein Berg lebt auf – der Semmering als Sehnsuchtsort“
ORF NÖ
ORF NÖ
ORF2

Der Semmering als Sehnsuchtsort

Ein TV-Film „Ein Berg lebt auf – der Semmering als Sehnsuchtsort“ aus dem ORF-Landesstudio NÖ dokumentiert die Kunst und die Sommerfrische am Semmering und zeigt, wie man an die Tourismustradition wieder anknüpfen will.

Eine mondäne Wiener Oberschicht zieht es im Fin de Siècle und in der Zwischenkriegszeit auf den Semmering, eine zauberhafte Gebirgslandschaft im Süden Niederösterreichs. Vor allem Wiener Aristokraten, wohlhabende Bürger, Intellektuelle und Künstler genießen einst ein reges Gesellschaftsleben und die Sommerfrische zwischen Grand Hotels, Villen und einzigartiger Natur, die von der ersten Gebirgsbahn der Welt erschlossen wird. Heute ist die Semmeringbahn UNESCO Weltkulturerbe.

Literaten wie Arthur Schnitzler, Stefan Zweig, Franz Werfel, Peter Altenberg und viele mehr ließen sich damals vom Semmering und seinen großen Hotels, dem Südbahnhotel, dem Panhans und dem Kurhaus inspirieren. Dem folgten über Jahrzehnte der Niedergang dieser Welt und die Schließung der Hotels. Heute setzt man am Semmering große Hoffnungen in eine Renaissance der Sommerfrische. Dies umso mehr, weil die Revitalisierung des Kurhauses nun fix ist. Das Haus soll unter Hotelier Florian Weitzer schon in den nächsten Jahren wieder zu einem Hotel werden.

Sendungshinweis

19.9.2021, 16.00 Uhr, ORF2

Auch in die alten Semmering Villen kommt Bewegung. Die renovierte Villa Antoinette ist jetzt schon eine exklusive Urlaubsdestination. Weitere Villen werden gerade revitalisiert, um schon bald wieder Gäste zu beherbergen.

Dokumentation „Ein Berg lebt auf – der Semmering als Sehnsuchtsort“
ORF NÖ

Kunst und Kultur am Semmering

Mit dem Südbahnhotel als Drehscheibe könnte Kultur den Semmering nachhaltig und ganzjährig beleben. Pläne dafür gibt es. Sollte es gelingen, ist auch wieder ein Hotelbetrieb geplant. Schon jetzt ist das Südbahnhotel Heimstätte des Festivals „Kultur.Sommer.Semmering“ unter Intendant Florian Krumpöck mit hochkarätigen Kunstschaffenden sowie Literatur und Musik der Jahrhundertwende.

Auch heute fasziniert der Semmering viele Künstler. Die neue Intendantin der Festspiele Reichenau, Maria Happel, würde gerne die Originalschauplätze nutzen und der Maler Christian Ludwig Attersee arbeitet seit Jahrzehnten in seinem Semmeringer Atelier.