Kniegelenke auf einer Röntgenaufnahme
pixabay.com
pixabay.com
Gesundheit

Wärmepackung für die Gelenke

Heilmoor wird gerne als „schwarzes Gold“ bezeichnet. Apotheker Dieter Kröner ist begeisterter Sportler und bei schmerzenden Kniegelenken greift er selbst gern zu einer Moorpackung und verrät, wie diese Packungen Schmerzen lindern können.

"Einer der wichtigsten Bestandteile eines Gelenks ist der Knorpel. Der Knorpel verteilt den Druck gleichmäßig im Gelenk. Wenn der Knorpel, also der puddingähnliche Polster zwischen unseren Gelenken, geschädigt ist, treten bald Beschwerden auf.

Auslöser sind vor allem

  • anhaltende Überbelastung (z.B. durch Übergewicht, Fehlstellungen wie O-Beine oder X-Beine oder
  • Verletzungen
  • zunehmendes Alter.

Ein Gelenkknorpel zeichnet sich durch seine stoßdämpfende und reibungsarme Wirkung auf das Gelenk aus. Er sorgt dafür, dass sich bei Bewegung möglichst wenig Reibung zwischen den Knochen entwickelt und Stöße abgefedert werden. Leider ist die zu 80% aus Wasser bestehende Knorpelschicht nicht sehr regenerationsfähig und mit fortschreitendem Alter kommt es somit zu Abnützungserscheinungen. Von großer Wichtigkeit für den Erhalt der Knorpelschicht ist die Bewegung des Gelenks! Denn der Knorpel „saugt“ vor allem bei Belastung nach dem Schwamm- Prinzip Nährstoffe auf und ist somit resistenter gegenüber Verschleißerscheinungen", sagt Dieter Kröner.

Aufbausteine der Gelenke

"Glucosaminsulfat ist ein wichtiger Bestandteil der Gelenksflüssigkeit und an der Produktion von weiteren knorpelbildenden Substanzen beteiligt Chondroitinsulfat besitzt eine hohe Wasserbindungsfähigkeit und schützt die Knorpel vor dem Austrocknen. Genial in Verbindung mit Hyaluronsäure ist eine körpereigene Substanz und wird als Gelenksschmiere bezeichnet. Kann ein Vielfaches des Eigengewichts an Wasser speichern. Selen: trägt als Antioxidans zum Schutz der Zellen bei.

Sendungshinweis

„Radio NÖ am Vormittag“, 22.09.2021

Curcuma wird auch gerne bei Gelenksentzündungen, oft gemeinsam mit Weihrauch, verwendet. Der verantwortliche Inhaltsstoff dafür ist Curcumin, das entzündungshemmend wirkt – besonders bei Entzündungen. Die Arnika zählt zu den alten Zauberpflanzen worauf einige volkstümliche Namen hindeuten, z. B. Donnerwurz Arnikablüten enthalten ätherisches Öl, Flavonoide und andere Inhaltsstoffe, die entzündungshemmend und antiseptisch wirken. Bei der äußeren Anwendung wird sehr oft eine (alkoholische) Tinktur verwendet, die von vielen Apotheken noch selbst hergestellt wird", so Kröner.

Schmerzen im Schultergelenk
pixabay.com
Bei Schmerzen in den Gelenken kann eine Moorpackung Linderung bringen, sagt Kröner.

Ganz natürlich: Moorbäder / -packungen

"Heilmoor enthält v.a. Huminsäuren, die entzündungshemmend wirken. Wärme entspannt, Mineralstoffe im Moor unterstützen den Heilungsverlauf zusätzlich. Wer nicht schmieren oder einreiben will, kann auf Wärmepflaster zurückgreifen. Diese gibt es OHNE Wirkstoff, ist reine physikalische Wärme- wie ein Thermophor zum Kleben oder „Anschnallen“. Beim Abnehmen des Pflasters erlischt auch die Wirkung, die grundsätzlich ca. 8-12 Std. anhält.

Es gibt diese auch mit Wirkstoff, meist ein Cayennepfeffer- Extrakt, der in die Haut eindringt, die Gefäße öffnet und so für Entspannung sorgt. Achtung: Beide Varianten nicht vor dem Schlafen anwenden- v.a. bei empfindlicher Haut!

Schwefel: in Form von Methylsulfonylmethan (oder auch MSM) regt die Knorpelzellen zur Bildung von Knorpelgewebe an und wirkt zusätzlich entzündungshemmend sowie schmerzlindernd und verbessert auch die Beweglichkeit.

Mangan: der menschliche Körper enthält Mangan, welches für die Energieumwandlung und den Aufbau von Knorpel benötigt wird. Einseitige Ernährung mit Weißmehlprodukten und vielen einfachen Zuckern (Kohlenhydraten) begünstigt einen Manganmangel.

Kollagen Typ II ist ein wichtiges Protein, das dem Knorpel Struktur gibt.

Vitamin C trägt zu einer normalen Bildung von Kollagen und zu einer normalen Funktion von Knochen und Knorpel bei", sagt der Apotheker.