Lehrerin verschickte Pornofilme von Tochter

Eine Lehrerin aus dem Waldviertel soll von ihrer 13-jährigen Tochter Kinderpornos gemacht haben. Wie die „NÖN“ berichten, habe sie die Filme und Fotos an ihren Liebhaber in Wels (Oberösterreich) geschickt.

Die kinderpornografischen Filme und Fotos wurden beim Beschuldigten in Oberösterreich gefunden. Wegen seiner strafbaren Handlungen war der Mann der Polizei bereits bekannt. Gegen ihn werde bereits länger ermittelt, er sei aber bisher nicht einschlägig verurteilt worden, betonte Birgit Ahamer von der Staatsanwaltschaft Wels. Die Kinderpornos, die Polizisten am Computer des Mannes sicherstellten, führten schließlich auch nach Niederösterreich: Die Mutter der abgebildeten 13-Jährigen dürfte die Filme und Fotos erstellt und versendet haben.

Mutter und ihr Liebhaber in Untersuchungshaft

Bei der beschuldigten Mutter handelt es sich um eine 46-jährige Lehrerin aus dem Waldviertel, sie wurde mittlerweile gekündigt. Sowohl die Lehrerin als auch ihr Freund wurden festgenommen. Sie befinden sich derzeit in Untersuchungshaft in Wels in Oberösterreich, bestätigte Staatsanwaltschaftssprecherin Ahamer. „Wir befinden uns mitten in den Ermittlungen“, sagte Ahamer im Gespräch mit noe.ORF.at.

Mit Details halten sich die Ermittler daher derzeit zurück. „Unter anderem ist ein Sachverständiger mit der Angelegenheit befasst, der seine Arbeit noch nicht beendet hat“, sagte Ahamer. Zudem bestehe der Verdacht weiterer strafbarer Handlungen. Die minderjährige Tochter ist laut NÖN nun bei ihrer Großmutter untergebracht.

Link: