Anzeigentafel am Bahnhof zeigt Verspätungen
ORF
Verkehr

Westbahnstrecke drei Stunden unterbrochen

Ein Stellwerkproblem hat am Mittwochabend etwa drei Stunden lang zu Behinderungen im Bahnverkehr geführt. Davon betroffen waren in erster Linie Bahngäste zwischen Loosdorf (Bezirk Melk) und St. Pölten.

Ein defektes Stellwerk legte am Mittwochabend vorübergehend den Bahnverkehr streckenweise lahm. Zwischen 16.00 und 19.00 Uhr war der gesamte Nahverkehr zwischen Loosdorf (Bezirk Melk) und St. Pölten daher unterbrochen und musste im Schienenersatzverkehr mit Bussen verkehren. Fernzüge mussten die Dauer der Sperre abwarten.

Menschenansammlung am Busbahnhof
ORF
Digitale Anzeigetafel zeigt Verspätungen
ORF
Buskoordinator regelt Schienenersatzverkehr
ORF
Menschenmassen vorm Bahnhof St. Pölten
ORF
Anzeigentafel am Bahnhof zeigt Verspätungen
ORF

Besonders ungünstig traf die Unterbrechung des Zugverkehrs tausende Pendlerinnen und Pendler, die von der Störung zur abendlichen Hauptverkehrszeit überrascht wurden. „Das Problem hat in der Stromversorgung im Stellwerk im Knoten Rohr gelegen. Bei einer derart hochkomplexen Anlage dauert es daher immer, um den Fehler zu finden. Unsere Techniker haben mit Hochdruck natürlich gearbeitet, um die Strecke etwa drei Stunden, nachdem die Störung aufgetreten ist, wieder freizugeben“, erklärte ÖBB-Sprecher Christoph Seif gegenüber noe.ORF.at.

Sperre am Abend wieder aufgehoben

Die Fahrgäste wurden von den ÖBB für die Dauer der Unterbrechung entschädigt. „Für unsere Fahrgäste war das natürlich keine angenehme Situation. Allerdings konnten wir sie soweit wie möglich mit Getränken und auch kleinen Imbissen versorgen. In den Zügen war auch die Klimaanlage in Betrieb. Trotz der Hitze haben wir die Unannehmlichkeiten also soweit es ging in Grenzen halten können“, so Seif. Bis alle Züge wieder regulär unterwegs waren, hat es noch bis in die späteren Abendstunden gedauert.