Katharina Haider – AHS-Schüler Korneuburg
Katharina Haider
Katharina Haider
Wissenschaft

17-Jährige erforscht Raumfahrt bei NASA

Die 17-jährige AHS-Schülerin Katharina Haider aus Korneuburg hat als erste Österreicherin ein NASA-Stipendium für ein internationales Raumfahrtprogramm für Mädchen erhalten. Das einwöchige Training fand im Juli in Florida (USA) statt.

Einen Astronauten kennen lernen und an einem Projekt der NASA, der US-Bundesbehörde für Raumfahrt und Flugwissenschaft, zur Besiedelung des Mondes mitarbeiten: Das konnte die Schülerin Katharina Haider diesen Sommer bei dem Programm „STEM x GIRLS“, das von dem mexikanischen Luft- und Raumfahrtunternehmen „Aexa Aerospace“ organisiert wird, erleben.

Beworben hatte sich Haider auf Vorschlag eines Bekannten und wurde prompt genommen. Die insgesamt 14 internationalen Teilnehmerinnen kamen neben Österreich aus Mexiko, Ecuador, Brasilien, Schweden und Italien. Bei dem fünftägigen Programm durften die Mädchen mit dem ehemaligen Astronauten John B. Herrington und Profis der Weltraumtechnik sprechen, einen Drehflügler steuern und im Windkanal schweben. Außerdem konnten die jungen Frauen im Kennedy Space Center in Cape Canaveral, Florida, an einem Projekt zur Besiedelung des Mondes mitarbeiten.

Katharina Haider mit anderen Teilnehmerinnen
Katharina Haider
Katharina Haider (Mitte) mit anderen Teilnehmerinnen des „STEM x GIRLS“-Programms

Häuser auf dem Mond bauen

In kleinen Teams entwickelten die jungen Frauen Ideen für Materialien, mit denen eine Station auf dem Mond errichtet werden könnte. Haiders Gruppe entwickelte dabei die Idee, Mondgestein mit Aero-Gel zu mischen und per 3D-Drucker zu verarbeiten. Durchsetzten konnte sich aber die Erfindung eines anderen Teams. Die Gewinnerinnen durften ihr Projekt den Forscherinnen und Forschern der Internationalen Raumstation (ISS) präsentieren.

Katharina Haider – AHS-Schüler Korneuburg
Katharina Haider
Am besten gefiel Katharina Haider der Austausch mit den Forschenden und dass sie die internen Abläufe miterleben konnte

„Eine einmalige Gelegenheit“

Ihre Zeit bei der NASA beschreibt Haider als „intensive Zeit“ und „einmalige Gelegenheit“. Die Mädchen hätten „Dinge erfahren, die man sonst nicht mitbekommt“, so die Schülerin. Eine Forscherin beispielsweise habe von dem Forschungsprogramm „NEEMO“ erzählt. Das von der NASA geleitete Projekt bildet Astronauten in einem Unterwasserlabor im Meer aus, weil dort die Bedingungen vergleichbar mit denen des Weltalls sind.

Katharina Haider „kann nur empfehlen, sich für so ein Stipendium zu bewerben.“ Dort würde man „mit anderen Nationen und Wissensständen in Kontakt kommen und eng mit Experten der NASA zusammenarbeiten.“ Die AHS-Schülerin will sich nach der Matura mit Naturwissenschaften befassen. Einmal bei der NASA zu arbeiten, schließt sie dabei nicht aus.