Tourismus

Schifffahrt erfreut über gutes Donau-Jahr

Etwa 700.000 Menschen sind jährlich auf der Donau unterwegs, ein Teil davon auf Ausflugsfahrten oder mehrtägigen Flusskreuzfahrten durch Niederösterreich. 2019 sei ein besonders gutes Jahr für die Donau gewesen, heißt es von Schifffahrtsgesellschaften.

Die Donau hat für den Tourismus in Niederösterreich große Bedeutung. 2019 konnten die Schiffe auf dem Abschnitt in Niederösterreich das ganze Jahr über fahren. Die Wasserstände waren stabil, heißt es vom österreichischen Wasserstraßenbetreiber viadonau. Die Zahl der geschleusten Schiffe dürfte also im Vergleich zu 2018 wieder ansteigen.

Damals war der Schiffsverkehr auf der Donau erstmals seit Jahren zurückgegangen. Grund dafür waren der extrem trockene Sommer und niedrige Wasserstände. Die durchschnittlichen Tageswerte waren im Sommer 2018 etwa beim Pegel Wildungsmauer (Bezirk Bruck an der Leitha) 27 Zentimeter niedriger als im Sommer 2017.

Heuer keine Ausfälle wegen Niederwasser

465.000 Fahrgäste waren 2018 auf dem Donau-Abschnitt in Niederösterreich unterwegs. In der Bilanz für 2019 könnten es mehr sein, denn für Betreiber von Linien- und Ausflugsschiffen war aufgrund der Bedingungen die Saison besser als 2018. Das meldet etwa Brandner Schifffahrt. Konkrete Zahlen könne man zwar nicht veröffentlichen, Ausfälle wegen Niederwasser – so wie 2018 – hätte es diese Saison aber nicht gegeben.

Von den Anlegestellen „Donau Schiffsstationen“ heißt es, dass der Trend zu Flusskreuzfahrten stabil bis leicht steigend sei. Auch im Herbst und Winter, also außerhalb der Hauptsaison, würden noch Flusskreuzer anlegen. Besonders viele Touristinnen und Touristen kämen aus den USA.