Reise durch Grafenegg, Konzertabend
ORF
ORF/Thomas Jantzen
Kultur

Grafenegg: Jubiläumssaison mit vielen Stars

Mit viel Zuversicht und Optimismus blickt Grafenegg ins Jahr 2021, in dem das 15-Jahr-Jubiläum gefeiert wird. Am Montagvormittag wurde das Programm veröffentlicht. Einmal mehr werden die großen Stars der klassischen Musik im Wolkenturm auftreten.

Es ist nach wie vor ein Ausnahmejahr und ein sehr schwieriges Jahr für die heimische Kulturlandschaft. Dennoch hat Grafenegg (Bezirk Krems) im heurigen Sommer aufgrund eines enorm rasch adaptieren Programms der künstlerischen Leitung und wegen eines komplexen Präventionskonzepts Flagge gezeigt und stattgefunden. Mit diesen Erfahrungen des vergangenen Sommers geht Grafenegg nun auch voller Zuversicht in das Jubiläumsjahr 2021 und veröffentlichte ein Programm mit renommierten Orchestern sowie herausragenden Künstlerinnen und Künstlern.

Sommernachtsgala mit Buchbinder am Klavier

Zentrale Spielstätten sind die Open-Air-Bühne am Wolkenturm im Schlosspark von Grafenegg sowie das Auditorium als Konzertsaal, der 2021 wieder für Matineen sowie als Schlechtwetteralternative genutzt werden soll. Am 10. und 11. Juni soll die Grafenegg-Saison 2021 mit den beiden Sommernachtsgala-Vorstellungen beginnen. Die südafrikanische Sopranistin Golda Schultz, der deutsche Tenor Benjamin Bruns und der künstlerische Leiter Rudolf Buchbinder selbst werden dabei mit dem Tonkünstler-Orchester Niederösterreich, unter der Leitung von Chefdirigent Yutaka Sado, auftreten.

Dann gibt es im Juni und Juli neun Sommerkonzerte, etwa mit Opernstar Daniela Fally, bis dann am 13. August mit Guiseppe Verdis „Messa da Requiem“ und den Solistinnen und Solisten Krassimira Stoyanova, Anita Rachvelishvili, Piotr Beczała und Rene Pape das Grafenegg Festival eröffnet wird. Der Wiener Singverein und das Residenzorchester, das Tonkünstler-Orchester, werden unter der Leitung von Yutaka Sado zu hören sein.

Toshio Hosokawa als Composer in Residence

Zu Beginn des Abends erklingt die Uraufführung einer Fanfare von Toshio Hosokawa, Composer in Residence 2021. Am 20. August 2021 steht mit der österreichischen Erstaufführung seines Violinkonzerts ein weiteres neues Werk des japanischen Komponisten auf dem Programm, das vom Grafenegg Festival mitbeauftragt wurde. Es folgen Auftritte großer Orchester und Dirigenten. „Mittlerweile ist Grafenegg international so bedeutungsvoll geworden, dass die Künstlerinnen und Künstler, die ich treffe, darum bitten nach Grafenegg zu kommen“, sagte Rudolf Buchbinder.

Johanna Mikl-Leitner und Rudolf Buchbinder
NLK Filzwieser
Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Rudolf Buchbinder beim Fototermin für die Grafenegg-Saison 2021

Die Coronavirus-Entwicklungen in den nächsten Wochen und Monaten sollen die Kulturlandschaft wieder beflügeln, sagte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP). „Wenn es tatsächlich die Impfung gibt, dann wird auch Kultur in der früheren Tradition wieder möglich sein. Aber, sollte diese Impfung nicht in der Dimension ausgerollt werden können, dann werden wir auch weiterhin mit einem Sicherheitskonzept arbeiten. Wir wissen, wie das funktioniert“, so die Landeshauptfrau und damit soll Grafenegg 2021 nichts im Wege stehen.

Zudem appelliert Mikl-Leitner die Kulturlandschaft etwa auch in Form von Weihnachtsgeschenken zu unterstützen. „In Vorfreude auf die Konzerte des Sommers darf ich Grafenegg-Konzertkarten als wunderbares Weihnachtsgeschenk ans Herz legen.“

Fleming tritt 2021 wieder in Grafenegg auf

Das 15. Grafenegg Festival bildet von 13. August bis 5. September 2021 den künstlerischen Höhepunkt der Sommersaison. Im Verlauf des Festivals sind bis zum 5. September 2021 unter anderem die Philharmoniker aus Wien, München, Prag und Mailand in Grafenegg zu Gast, die von Herbert Blomstedt, Valery Gergiev und Semyon Bychkov und Andres Orozco-Estrada dirigiert werden und gemeinsam mit Solistinnen und Solisten wie Leonidas Kavakos, Gautier Capuçon, Rudolf Buchbinder und Renee Fleming auftreten. Über den Auftritt von Fleming freut sich Buchbinder besonders, denn die US-amerikanische Sopranistin war beim ersten Festival 2007 dabei.

Helene Grimaud wird mit dem Tonhalle-Orchester Zürich unter Paavo Järvi zu hören sein und Sol Gabetta tritt mit dem Orchestre Philharmonique de Radio France auf. Weiters stehen u.a. Die „12 Cellisten der Berliner Philharmoniker“, das European Union Youth Orchestra mit Vasily Petrenko und Saxophonistin Jess Gillam oder das Tonkünstler-Orchester mit Christian Tetzlaff am Programm. Rudolf Buchbinder ist u.a. mit den ersten beiden Klavierkonzerten von Johannes Brahms (Australian World Orchestra, Zubin Mehta und Tschechische Philharmonie, Semyon Bychkov) sowie mit dem State Academic Symphony Orchestra of Russia „Evgeny Svetlanov“ (Klavier und Leitung) zu erleben.

Wolkenturm-Bühne in Grafenegg
ORF / Thomas Jantzen
Diese ausverkauften Konzerte wie 2019 erhoffen sich die Verantwortlichen, die Kulturschaffenden und das Publikum auch 2021 wieder

Werke von abgebrochener Eröffnung am Programm

In den Matineen an den Festival-Sonntagen sind u.a. Janine Jansen, die Berliner Barock Solisten mit den Brandenburgischen Konzerten und Joyce DiDonato mit „My Favourite Things“ im Auditorium zu hören. Am letzten Festivaltag, 5. September 2021, erklingen in der Matinee Werke der wetterbedingt abgebrochenen Festival-Eröffnung 2020, darunter die Uraufführung von Konstantia Gourzis Trompetenkonzert (Solist: Simon Höfele) und Beethovens Tripelkonzert mit Emmanuel Tjeknavorian, Harriet Krijgh und Rudolf Buchbinder. Geschlossen wird das Festival mit einem Konzert von Renee Fleming, die damit den Kreis zu den Anfängen des Festivals schließt.

„Unzählige musikalische Sternstunden haben wir seither in Grafenegg erlebt, kaum ein Orchester von Weltrang, das noch nicht im Wolkenturm konzertiert hätte, kaum ein Star der klassischen Musik, der uns im idyllischen Schlosspark nicht die Ehre erwiesen hätte. Das Programm der Jubiläumssaison schließt an diese Erfolgsgeschichte nahtlos an“, sagte Buchbinder.

Gestaffelter Kartenvorverkauf startet im Dezember

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist noch unklar, ob die für Grafenegg typischen Preludes, Konzerteinführungen, „Musik im Park“-Konzerte und Late-Night-Sessions 2021 wieder stattfinden können. Dieses Programm werde nachgereicht, sobald es endgültig bestätigt werden kann, hieß es. Durch die Erweiterung und Aktualisierung des Präventionskonzepts soll jedenfalls das Auditorium wieder bespielt werden. Das Budget 2021 für alle Aktivitäten der Grafenegg Kulturbetriebsgesellschaft m.b.H. beträgt 9,4 Millionen Euro. 3,7 Millionen werden von der Gesellschaft selbst aufgebracht, insbesondere durch Kartenverkauf, Sponsoren und Vermietungen. 5,7 Millionen Euro stammen aus Subventionen.

Am 9. Dezember startet der Vorverkauf für Inhaberinnen und Inhaber der Grafenegg-Card, für Mitglieder des Freundeskreis Grafenegg bereits am 2. Dezember. Der allgemeine Verkaufsstart beginnt am 16. Dezember. Aufgrund der aktuellen Situation wird mit den Verkaufsstarts zunächst eine reduzierte, dem Präventionskonzept entsprechende Anzahl an Karten in den Verkauf gegeben.