Impfen
QuickHoney/ORF.at
QuickHoney/ORF.at
Niederösterreich impft

Die wichtigsten Infos zur CoV-Impfung

Die CoV-Impfaktion nimmt schrittweise Fahrt auf – auch in Niederösterreich. Ziel ist es, in den kommenden Monaten so viele Menschen wie möglich zu immunisieren. Hier finden Sie einen Überblick über Zeitplan, Registrierungs- und Anmeldemöglichkeiten sowie Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Seit Ende Dezember 2020 wird in Niederösterreich geimpft. Die Impfstrategie ist bundesweit einheitlich und läuft in drei Phasen ab. Der Großteil der Bevölkerung wird voraussichtlich im zweiten Quartal 2021 geimpft werden können. Der Bund ist dabei für den Impfstoff zuständig, die Länder organisieren die Impfungen. In Niederösterreich läuft die Koordination über Notruf Niederösterreich.

Wer wird wann geimpft?

In Phase 1 (seit Ende Dezember 2020) werden zu Beginn vor allem Bewohnerinnen und Bewohner sowie Personal in Alten- und Pflegeheimen und Personal in Covid-, Intensiv- und Aufnahmestationen in Spitälern geimpft. Laut Impfstrategie des Gesundheitsministeriums sollen außerdem Personen mit schwerwiegenden Vorerkrankungen eine Impfung erhalten, sowie mobile Pflegedienste und weiteres Personal im Gesundheitsbereich mit hohem Expositionsrisiko.

In Phase 2 (seit Februar 2021) startet die Immunisierung der Generation 80+, der kritischen Infrastruktur sowie des Personals im Sozial- und Gesundheitsbereich mit mittlerem Expositionsrisiko. Außerdem soll in Bildungseinrichtungen und bestimmten Kultureinrichtungen geimpft werden. In Niederösterreich wurde zunächst Anfang Februar mit der Impfung der etwa 3.000 niedergelassenen Ärzte begonnen.

Anfang Februar konnten sich erstmals über 80-Jährige und Personen mit Trisomie 21 für die Impfung anmelden. Für sie sollen ab etwa Mitte März neue Impftermine freigeschaltet werden. Als nächstes soll nun erweitertes Gesundheitspersonal zum Zug kommen – etwa Ärztinnen und Ärzte, die noch nicht geimpft sind, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Behindertenbetreuerinnen und -betreuer, aber auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Apotheken.

Ab Freitag, 26. Februar, können sich außerdem Personen mit Behinderung und deren persönliche Assistenz einen Termin sichern sowie auch enge Kontaktpersonen von Menschen, die sich selbst nicht impfen lassen können. Dazu zählen etwa Kontaktpersonen von Schwangeren oder Kindern mit hohem Risiko.

In Phase 3 (ab April 2021) wird die allgemeine Bevölkerung geimpft. In Niederösterreich hofft man bis zum Sommer 2021 alle, die das möchten, impfen zu können.

Wo kann man sich impfen lassen?

Zunächst fand die Immunisierung vorrangig in Alten- und Pflegeheimen sowie in Krankenhäusern statt. Seit Februar finden auch Coronavirus-Impfungen bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten statt. Niederösterreich setzt bei der CoV-Impfung auf wohnortnahe Versorgung. Wenn es „Impflücken“ gibt, sollen auch Impfstraßen in Betrieb genommen werden. Im 2. Quartal soll es außerdem eigene Impfstellen in großen Betrieben geben.

Infohotline

Das Gesundheitsministerium betreibt gemeinsam mit der AGES eine Infohotline zur CoV-Impfung. Unter 0800-555-621 kann man Fragen zur Wirksamkeit und Sicherheit der Impfstoffe stellen. Die niederösterreichische Corona-Hotline lautet: 02742/9005-14300

Wie kann man sich für die CoV-Impfung registrieren?

Seit dem 18. Jänner ist in Niederösterreich eine Online-Vorregistrierung möglich. Um zum entsprechenden Formular zu kommen, klicken Sie HIER. Jeder, der sich registriert, bekommt, sobald er an der Reihe ist, entsprechende Informationen via Email oder SMS, ab welchem Zeitpunkt und in welcher Impfstelle er geimpft werden kann. Ab dann kann man sich auch konkret für einen Termin anmelden.

Kann man sich auch direkt beim Arzt einen Impftermin ausmachen?

Nein. Auf Grund des Impfstoffmangels können und dürfen Ärzte nur jene Patientinnen und Patienten impfen, die über die zentrale Plattform von Notruf Niederösterreich einen konkreten Termin gebucht haben. Die Ärzte haben auch keinen zusätzlichen Impfstoff.

Wovon hängt der konkrete Zeitplan ab?

Das Tempo, in dem geimpft werden kann, hängt immer von der Menge des verfügbaren Impfstoffes ab. Derzeit sind drei Impfstoffe zugelassen, von BioNTech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca. Da der Impfstoff noch nur begrenzt zur Verfügung steht, ist es notwendig, eine Reihung vorzunehmen. Zuerst werden jene Menschen geimpft, die am meisten gefährdet sind.

Ist die Impfung kostenlos?

Ja, es wird einen kostenfreien Impfstoff für alle Menschen in Österreich, die sich impfen lassen wollen, geben.

Ist die CoV-Impfung verpflichtend?

Nein, es gibt keine gesetzliche Impfpflicht.

Werden Covid-19-Genesene auch geimpft?

Ja, das nationale Impfgremium empfiehlt die Impfung auch für bereits von Covid-19 genesene Menschen. Solange es aber eine Impfstoffknappheit gibt, könnten jene Menschen, die innerhalb der vergangenen sechs Monate eine Infektion hatten, nachgereiht werden.

Wer sollte sich nicht impfen lassen?

Schwangere sollen derzeit nicht geimpft werden. Wegen des Zeitdrucks waren Auswirkungen auf diese Personengruppe nicht Teil der klinischen Tests vor der Zulassung. Das wird von den Pharmaunternehmen aber nachgeholt.

Wo findet man weitere Informationen?

Alle Informationen zur Impfung in Niederösterreich finden Sie online unter www.impfung.at. Weitere Fragen und Antworten zur Impfung finden Sie unter anderem HIER. Unter der Hotline 0800-555-621 können Sie außerdem rund um die Uhr Fragen zur Wirksamkeit und zur Sicherheit der Impfstoffe stellen. Die niederösterreichische Corona-Hotline ist außerdem unter 02742/9005-14300 erreichbar.