Polizeihubschrauber in der Luft
ORF.at/Georg Hummer
ORF.at/Georg Hummer
Chronik

Flugpolizei übersiedelt im zweiten Anlauf

In Wr. Neustadt ist am Donnerstag der Grundstein für den neuen Stützpunkt der Flugpolizei gelegt worden. Die Pläne dafür gibt es seit 2017, Ex-Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) hatte sie aber verworfen. Nun soll die Flugpolizei im zweiten Anlauf von Wien übersiedeln.

Pläne für eine Einsatzstelle der Flugpolizei in Wiener Neustadt waren vor vier Jahren – im Mai 2017 – von Ex-Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) präsentiert worden. Sein Nachfolger Kickl hatte das Projekt jedoch gekippt, er hatte den Standort Schwechat (Bezirk Bruck an der Leitha) präferiert.

Im Regierungsprogramm von ÖVP und den Grünen war das Vorhaben dann wieder enthalten, eine erneute Planungsphase nahm ihren Lauf. Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) und Wiener Neustadts Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP) einigten sich schließlich auf eine Übersiedlung der Flugpolizei von Wien nach Niederösterreich.

Räumliche Zusammenführung mit Cobra

Errichtet werden Hangars für sieben Hubschrauber und Büros auf einer Fläche von mehr als 6.300 Quadratmetern, wie Nehammer anlässlich der Grundsteinlegung am Donnerstagnachmittag sagte. „Hier entsteht ein modernes Gebäude, das nicht nur Platz für die Flugeinsatzstelle bietet, sondern auch für die Hubschrauberflugschule und den Wartungsbetrieb.“ Rund 45 Mitarbeiter, Piloten, Techniker sowie Verwaltungspersonal sollen auf dem Gelände bald zusätzlich tätig sein.

Räumlich zusammengeführt werden also das Einsatzkommando Cobra und die Flugpolizei. „Damit können Einsatzkräfte bundesweit rasch verlegt werden“, sagte der Innenminister mit Blick voraus. Wie dringend erforderlich das sein könne, habe der Terroranschlag in Wien am 2. November des Vorjahres „mehr als eindringlich gezeigt“.

Die Kosten für den neuen Stützpunkt wurden mit 21,7 Millionen Euro beziffert. 3,8 Millionen Euro steuert das Land Niederösterreich bei. Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sprach am Donnerstag von einem „Investment in die Sicherheit“. Die ersten Helikopter sollen Anfang 2023 vom Areal der Flugeinsatzstelle in Wiener Neustadt abheben.

Politik und Polizei bei der Grundsteinlegung
NLK Burchhart
Am Donnerstag erfolgte die offizielle Grundsteinlegung für den neuen Stützpunkt der Flugpolizei in Wiener Neustadt

Konkret entstehen soll südlich des Bestandsgebäudes ein zweigeschoßiger Zubau, in dem der Wartungsbetrieb, die Hubschrauberschule und die Flugeinsatzstelle untergebracht werden. Für die Errichtung zeichnet die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) als Liegenschaftseigentümerin und Bauherrin verantwortlich. Das Hauptaugenmerk des silbern umhüllten Objekts liege auf einer futuristisch anmutenden Halle, in der die Hangars für die Helikopter untergebracht sein werden, hieß es.

Dahinter sind Werkstätten und Lagerräume der Wartung, Lehrsäle der Flugschule sowie Büros der Flugeinsatzstelle geplant. Im Obergeschoß wird es u. a. Umkleideräume für Piloten geben. Vor dem Hangar werden der Landeplatz sowie Hubschrauberstellplätze mit Unterflurbetankung errichtet.

Für Christian Stella, den Leiter der Flugeinsatzstelle, entstehen „optimale Rahmenbedingungen für Flugbetrieb, Wartung und die Hubschrauberschule“. Qualität und das „breit gefächerte Einsatzspektrum der Flugpolizei“ würden für die Zukunft gewährleistet.