Coronavirus

Schleckertests für die Weihnachtsferien

Damit Kindergartenkinder auch in den Weihnachtsfeiertagen die Möglichkeit haben, sich auf das Coronavirus zu testen, stellt das Land kostenlose Schleckertests für die Ferien zur Verfügung. 1,6 Millionen Tests wurden seit April in den Kindergärten durchgeführt.

75 Prozent der niederösterreichischen Kindergartenkinder machen laut Information des Landes bei den freiwilligen Schleckertests mit. Dadurch sei es möglich „den Kindergartenalltag für alle Beteiligten so sicher wie möglich zu gestalten“, so Gesundheitslandesrätin Ulrike Königsberger-Ludwig (SPÖ) und Bildungslandesrätin Christiane Teschl-Hofmeister (ÖVP).

Wer will, soll nun auch in den Weihnachtsferien die Möglichkeit haben, weiter zu testen. „Das Weihnachtspaket für zu Hause soll einerseits Schutz und Sicherheit während der Weihnachtsfeiertage gewährleisten, andererseits auch Eltern ermöglichen, selbst Erfahrung mit diesen Schleckertests zu sammeln und falls es noch Bedenken gibt, diese zu entkräften“, heißt es in einer Aussendung.

Tests für Kinder bleiben weiterhin freiwillig

Zusätzlich habe man sich vergangene Woche bei Beratungen mit Expertinnen und Experten darauf verständigt, die Tests in den Kindergärten weiterhin auf freiwilliger Basis anzubieten. Dabei wurde aber auch klargestellt, dass man bei Änderungen der Infektionslage selbstverständlich weitere Schutzmaßnahmen prüfen werde.

Um die Kinder bestmöglich zu schützen, sei auch die Impfung ein wesentlicher Bestandteil, so die Landesrätinnen: „Als Erwachsene können wir unsere Kinder bestmöglich vor einer Infektion schützen, indem wir uns als Eltern bzw. Erziehungsberechtigte, Angehörige oder Betreuerinnen und Betreuer selbst impfen lassen."

Patientenanwalt: Beteiligung weiter steigern

Patientenanwalt Gerald Bachinger betonte, dass „jede und jeder und alle Altersgruppen ihren wichtigen Beitrag leisten können. Das reicht von den Tests und Impfungen in den Pflege- und Betreuungszentren über den jeweiligen Arbeitsplatz mit 3-G, über die Schulen bis zu den harmlosen Schleckertests unserer Kleinsten in den Kindergärten. Auch dort kann ein wirkungsvoller Beitrag geleistet werden, wenn die Beteiligungsquote noch wesentlich gesteigert werden kann.“

Der Vizepräsident der Ärztekammer Niederösterreich, Dietmar Baumgartner, hielt in den Gesprächen fest, dass 75 Prozent freiwillige Teilnahme ein erfreulicher Wert sei: „Dass Niederösterreich gemeinsam mit dem Burgenland als einzige Bundesländer die Schleckertests eingeführt haben ist zukunftsweisend. Ich persönlich halte jede Form einer Verpflichtung in der sehr sensiblen Altersgruppe für problematisch. Deswegen bin ich für die Beibehaltung von Freiwilligkeit solange wie möglich."