Architekt Manfred Wehdorn 2019
APA/Robert Jäger
APA/Robert Jäger
Kultur

„Revitalisierer“ Manfred Wehdorn wird 80

Der Architekt Manfred Wehdorn – unbestritten der wichtigste Revitalisierer und Denkmalpfleger Österreichs – feiert am Sonntag seinen 80. Geburtstag. In Niederösterreich machte sich der Träger des Landeskulturpreises mit mehreren Projekten einen Namen.

Ohne Manfred Wehdorn hätten die meisten geschichtsträchtigen Bauten der Republik kein so frisches Antlitz. Und dass er nicht nur seine Objekte, sondern auch sich selbst noch lange nicht beim alten Eisen sieht, zeigt Wehdorns ungebrochenes Engagement – zuletzt etwa bei der Wiederbelebung des legendären Wiener Gartenbaukinos. Das ist aber nur der vorerst letzte Eintrag auf der langen Projektliste des gebürtigen Wieners.

Das Spektrum reicht hierbei von der Wiederherstellung der Redoutensäle der Hofburg nach einem Brand über die Restaurierung der Spanischen Hofreitschule bis hin zu Schloss Schönbrunn. Es umfasst die Neuplanung des Museumsquartiers und die Revitalisierung des Simmeringer Gasometers und des ehemaligen Hofpavillons der U4 ebenso wie die Renovierung der Rossauer Kaserne, die Ertüchtigung der Brunnen von Schloss Belvedere und nicht zuletzt des Stadtpalais Liechtenstein.

Restaurierungen, Revitalisierungen und Adaptierungen

Auf seiner Website führt der Architekt die Projekte an, die er in den letzten Jahrzehnten im In- und Ausland umsetzte. Unter den zahlreichen Restaurierungen, Revitalisierungen und Adaptierungen sind dies in Niederösterreich Schloss Hof (Bezirk Gänserndorf), die Schlösser Wolkersdorf (Bezirk Mistelbach) und Atzenbrugg (Bezirk Tulln) sowie das Stift Melk.

Für hervorragende Leistungen auf dem Gebiet „Revitalisierung denkmalgeschützter Altsubstanz“ erhielt Manfred Wehdorn 2012 den Würdigungspreis des Kulturpreises des Landes Niederösterreich. Standardwerke bis heute sind die beiden von Wehdorn verfassten und 1984 erschienenen Bände „Baudenkmäler der Technik und Industrie in Österreich“, Band 1 über Wien, Niederösterreich und das Burgenland, Band 2 über die Steiermark.

Manfred Wehdorn in der Spanischen
APA/Robert Jäger
Manfred Wehdorn erklärt Details zum Umbau der Hofloge (im Hintergrund) in der Winterreitschule in Wien, 2019

Ein international gesuchter Denkmalexperte

Auch für die erfolgreiche Bewerbung der Wiener Innenstadt für die Liste des UNESCO-Welterbes zeichnete sich Wehdorn einst mitverantwortlich. Zugleich ist Wehdorn, der bis zu seiner Emeritierung 2012 Professor an der Technischen Universität (TU) Wien war, längst nicht auf den Wiener Raum beschränkt. Als international gesuchter Denkmalexperte erstellte er für Dresden die Studie zum Wiederaufbau des Residenzschlosses und ein Restaurierungsgutachten für Kulturerbeprojekte in der Türkei. Für Aserbaidschan entwickelte er ein denkmalpflegerisches Konzept zur Wiederherstellung von vier der bedeutendsten Kulturdenkmäler des Landes – technisch-denkmalpflegerische Oberleitung inklusive.

So wurde und wird der Architekt praktisch zu allen heiklen Fragen der Denkmalpflege und der Revitalisierung hinzugerufen – sei es, dass die historische Wiener Stadtbahn ins U-Bahn-Netz eingebunden oder die Sanierung des Wien-Flusses denkmalpflegerisch begleitet werden soll, sei es die Restaurierung der Dr.-Karl-Lueger-Kirche am Zentralfriedhof oder die Revitalisierung der öffentlichen Bedürfnisanstalt am Wiener Graben als erste unterirdische Anlage ihrer Art in Österreich. Auch für die Sanierung des ORF-Zentrums am Küniglberg in Wien erstellte der Experte eine Studie.

Industriearchäologie als Teil der Denkmalpflege

Schließlich lernte der Wiener Wehdorn sein Rüstzeug in der Bundeshauptstadt. Hier studierte er von 1960 bis 1966 an der TU Wien Architektur. Seine Dissertation „Die Baudenkmäler des Eisenhüttenwesens in Österreich“ (1969) war der industriearchäologischen Forschung gewidmet.

Manfred Wehdorn 2021
APA/Roland Schlager
Manfred Wehdorn bei der Präsentation des umgebauten Gartenbaukinos in Wien, 2021

Der Autor zahlreicher Fachpublikationen wirkte wesentlich daran mit, dass Industriearchäologie und Industriedenkmale als wichtiger Teil der Denkmalpflege anerkannt wurden. Außerdem war Wehdorn Vorsitzender der Arbeitsgruppe „Industrial Heritage“ beim Europarat in Straßburg und seit 1998 Experte für Fragen der Denkmalpflege in der Europäischen Kommission in Brüssel.

1979 habilitierte sich Wehdorn als Dozent für Denkmalpflege und Industrie, 1981 übernahm er eine Professur an der TU Wien, die er bis zur Emeritierung 2012 innehatte, wobei ihn Vorlesungen rund um die Welt führten. Von 1984 bis 1998 hielt er einen Lehrauftrag an der internationalen Denkmalpflegeschule (ICCROM) in Rom.

Seit 1973 ist Wehdorn überdies als Architekt etabliert und betreibt seit dieser Zeit sein eigenes Büro in Wien-Margareten. Dieses aktive Wirken wird auch von staatlicher Stelle gewürdigt: So erhielt Wehdorn 1992 das Österreichische Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst I. Klasse, 1999 das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien und 2002 das Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik.