Landeshymne Text Bericht Historikerkommission
ORF
ORF
jahresrückblick

2023: Kulturjahr mit Kontroversen & Rekorden

Das Kulturprogramm in Niederösterreich hat auch im Jahr 2023 mit Höhepunkten wie der Sommernachtsgala Grafenegg oder dem Frequency Festival in St. Pölten gepunktet. Einige Projekte und Kulturschaffende sorgten allerdings für Kontroversen und Diskussionen.

„O Heimat dich zu lieben“ heißt es zu Beginn der niederösterreichischen Landeshymne – im April gerät sie in die Kritik. Ihr Verfasser Franz Karl Ginzkey wurde von vielen namhaften Autorinnen und Autoren als nationalsozialistisch vorbelastet erachtet. Eine Historikerkommission stufte den Text als „unbedenklich“ ein, die Person Franz Karl Ginzkey sei aber „problematisch“ – mehr dazu in Landeshymne für Historiker „unbedenklich“ (noe.ORF.at, 18.11.2023).

Landeshymne Text Bericht Historikerkommission
ORF/Stefan Schwarzwald-Sailer
Franz Karl Ginzkey war Dichter und Schriftsteller, Offizier der österreichisch-ungarischen Armee und Propagandist der NSDAP

Domplatz wird neu eröffnet

Jahrelang wurde die Neugestaltung des Domplatzes in St. Pölten kontrovers diskutiert – seit Ende Juli dieses Jahres ist er autofrei. Durch den Wegfall der Parkplätze am Domplatz befürchten Gegner negative Effekte für die Innenstadt, während Befürworter die Fußgängerzone als Aufwertung des Stadtkerns bezeichnen. Die Fußgängerzone erstreckt sich nicht nur über den Domplatz, sondern auch über weitere Straßen im Nahbereich des Domplatzes. Unterhalb des Bischofsgartens wird nun eine Tiefgarage gebaut – mehr dazu in Neuer Domplatz St. Pölten: Tiefgarage fix (noe.ORF.at, 19.3.2023).

Visualisierung zeigt künftige Fußgängerzone
Verkehrs- und Strafamt
Der Domplatz sowie Teile der Wiener Straße, der Ranzonigasse und der Alumnatsgasse sind seit heuer autofrei

Eröffnet wird der Domplatz Anfang September mit einem Konzertprogramm, das von Pop bis Klassik reicht. Drei Abende spielen unter anderem die Tonkünstler Niederösterreich, der Solo-Künstler Josh sowie das Pop-Duo „Pizzera und Jaus“. Rund 11.000 Karten werden verkauft – mehr dazu in St. Pöltner Domplatz feiert Neugestaltung (noe.ORF.at, 7.9.2023).

Eröffnungsfest St. Pölten Domplatz Tag 1
ORF/Freudenthaler
Voller Domplatz am Eröffnungsabend

Theaterfest mit 23 Premieren

An 19 Spielorten geht das Theaterfest Niederösterreich im Sommer in die 30. Saison. Die erste von 23 Premieren ist am 14. Juni bei den Sommerspielen in Melk zu sehen: die Uraufführung von „Kassandra und die Frauen Trojas“. Amstetten frönt weiterhin dem Musical, diesmal mit „Jersey Boys“, in die Sommerarena Baden zieht Lehárs „Der Graf von Luxemburg“ ein, weiters bietet die Bühne Baden das Musical „Cabaret“ und „Frühjahrsparade“ von Robert Stolz – mehr dazu in 23 Premieren beim Theaterfest im Sommer (noe.ORF.at, 23.5.2023).

Anfang September ist Aufführungsschluss beim Theaterfest Niederösterreich mit seinen 19 Theater-Standorten quer durch das ganze Land. Das gesetzte Ziel von 200.000 Besucherinnen und Besuchern kann diese Saison erstmals seit der Pandemie mit 210.260 Besucherinnen und Besuchern wieder übertreffen – mehr dazu in Theaterfest: Gästezahl übersteigt Ziel (noe.ORF.at, 15.9.2023).

Kassandra und die Frauen Trojas
ORF
Die Sommerspiele Melk gehen mit „Kassandra und die Frauen Trojas“ in ihre 63. Saison

Causa Happel vor Festspielen Reichenau

Eröffnet werden im Juli die Festspiele Reichenau mit dem beliebten Theaterklassiker „Einen Jux will er sich machen“ von Johann Nestroy. APA-Kulturkritiker Ewald Baringer schreibt von einem triumphalen Comeback Robert Meyers an jene Spielstätte, die er von 1988 bis 1999 künstlerisch mitprägte – mehr dazu in „Triumphales Comeback“ bei Festspielen Reichenau (noe.ORF.at, 2.7.2023).

Reichenau Premiere Festspiele Robert Meyer
Lalo Jodlbauer
Eröffnet werden die Festspiele Reichenau mit dem beliebten Theaterklassiker „Einen Jux will er sich machen“ von Johann Nestroy

Es ist die zweite Saison der Intendantin Maria Happel. Happels Engagement wird von Vorwürfen von Studierenden des Max Reinhardt Seminars begleitet. Die Schauspielerin soll dort als Leiterin des Seminars Machtmissbrauch betrieben haben. Sie tritt im Juni von ihrer Funktion zurück, weist aber im Interview mit dem ORF Niederösterreich alle Vorwürfe von sich – mehr dazu in Happel: Reinhardt-Seminar „für mich erledigt“ (noe.ORF.at, 28.6.2023). Ende November liegt ein Expertenbericht vor, der Happel von den Vorwürfen entlastet.

Bereits im August wird bekannt gegeben, dass der Vertrag mit Maria Happel als künstlerische Leiterin bis 2027 verlängert wird. In der zu Ende gegangenen Saison seien fast 30.000 Besucherinnen und Besucher, und damit um 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor gezählt, worden, heißt es. Die Auslastung habe 86 Prozent betragen – mehr dazu in Reichenau: Maria Happel verlängert bis 2027 (noe.ORF.at, 7.8.2023).

Maria Happel im Interview
ORF/Kotzmann
Im Gespräch mit Veronika Berger nimmt Happel Ende Juni erstmals seit ihrem Rücktritt als Leiterin des Max Reinhardt Seminars zu den Vorwürfen Stellung

Heißes Frequency mit Aufregung zum Schluss

Stimmungsvolle Acts, Hitze und eine Kontrolle durch die Finanzpolizei – das bleibt vom Frequency Festival 2023 in St. Pölten. Von der Finanzpolizei werden 214 Personen, davon 81 Inländer, 24 EU-Bürger und 109 Drittstaatsangehörige unter die Lupe genommen. 66 Anzeigen nach dem Sozialversicherungsgesetz sind die Folge. 48 Betroffene entfallen auf zwei Unternehmen.

Dutzende Security-Mitarbeitende und Essenslieferanten machen sich scheinbar beim Eintreffen der Beamten aus dem Staub. Weitere Ermittlungen laufen noch – mehr dazu in Frequency: Securitys flohen vor Finanzpolizei (noe.ORF.at, 20.8.2023). Die Abreise verläuft dagegen reibungslos, Polizei und Rettung ziehen zufrieden Bilanz.

Blick auf eine Bühne beim Frequency-Festival
APA/Florian Wieser
Gewaltige Lichtershows und stimmungsvolle Acts: Beim Frequency herrscht drei Tage lang Partystimmung

Rekord bei Grafenegg Sommerkonzerten

Als Auftakt zum diesjährigen Grafenegg Festival sind Anfang August die 1895 uraufgeführte Sinfonische Dichtung für großes Orchester „Till Eulenspiegels lustige Streiche“ von Richard Strauss zu hören sowie Felix Mendelssohn Bartholdys Schauspielmusik für Sprecher, Soli, Chor und Orchester „Ein Sommernachtstraum“, in der Textfassung von Carolin Pienkos.

Unter großem Applaus schließen die Wiener Philharmoniker Anfang September das diesjährige Festival ab. Die Bilanz fällt nicht nur künstlerisch, sondern auch wirtschaftlich positiv aus: 43.000 Zuhörerinnen und Zuhörer sind bei der Sommersaison dabei – mehr dazu in Rekord bei Grafenegg-Sommerkonzerten (noe.ORF.at, 4.9.2023).

Patricia Nolz, Nikola Hillebrand
Sebastian Philipp
Beim „Sommernachtstraum“ überzeugen heuer die Gesangssolistinnen Patricia Nolz (l.) und Nikola Hillebrand

Kultur.Sommer.Semmering: 84 Veranstaltungen

84 Veranstaltungen in neun Wochen werden beim Kultur.Sommer.Semmering (Bezirk Neunkirchen) im Grandhotel Panhans und im Kulturpavillon Semmering präsentiert. Es ist die zweite Saison seit der Übersiedlung ins Grandhotel Panhans, dessen weitläufige Jugendstil-Räumlichkeiten ebenso wieder die Türen für Publikum öffnen wie der im Vorjahr erstmals bespielte neue Kulturpavillon vor dem altehrwürdigen Traditionshaus.

Zahlreiche Theaterlegenden sind bei dem Programm vertreten. Auch manche Salzburger „Jedermänner“ und deren „Buhlschaften“ wie etwa Klaus Maria Brandauer, Michael Maertens oder Verena Altenberger, genauso Publikumslieblinge von Bühne, Film und Fernsehen wie Karl Markovics, Ursula Strauss, Erwin Steinhauer, Günther Groissböck oder Mavie Hörbiger. Im September meldet der Kultursommer einen Rekordbesuch von 15.000 Gästen – mehr dazu in Kultur.Sommer.Semmering mit Rekordbesuch (noe.ORF.at, 8.9.2023).

Kulturpavillon Semmering
Kultur.Sommer.Semmering
Der Kulturpavillon ist eine Art Herzstück des Kultur.Sommer.Semmering. Diese Spielstätte entstand in Anlehnung an die ehemalige Orangerie auf dem Aussichtsplateau vor dem Grandhotel, weitläufiger Panoramablick inklusive.

Allegro Vivo Festival setzt auf Verwandlung

Das Kammermusikfestival Allegro Vivo im Waldviertel findet heuer unter dem Leitthema „Metamorphosen“ statt. Bespielt werden von 4. August bis 17. September bei insgesamt 33 Veranstaltungen 25 Orte – vorwiegend Stifte, Burgen und Schlösser. Im Stift Altenburg (Bezirk Horn) findet Anfang August das Eröffnungskonzert statt.

Der künstlerische Leiter Vahid Khadem-Missagh „dirigierte die Academia Allegro Vivo einmal mehr mit begeisternder Verve“, schreibt Ewald Baringer in seiner Kritik nach dem Eröffnungskonzert in der Austria Presse Agentur (APA) – mehr dazu in Allegro Vivo setzt auf „Metamorphosen“ (noe.ORF.at, 7.8.2023).

Eröffnung von Allegro Vivo 2023 mit Vahid Khadem Missagh Johannes Berauer und Christian Bakanic
Schewig Fotodesign
Der Komponist Johannes Berauer (m.) mit dem Festivalleiter Vahid Khadem-Missagh (l.) und dem Akkordeonisten Christian Bakanic (r.)

Hainburg und der Nobelpreis

Ein wenig Glanz fällt im Dezember in der Nobelpreiswoche auf Niederösterreich. Der norwegische Schriftsteller Jon Fosse erhält von der Schwedischen Akademie in Stockholm den Literaturnobelpreis 2023. Was vielen nicht klar ist: Fosse lebt nicht nur in Norwegen, sondern aufgrund seiner dritten Ehe mit einer slowakischen Wissenschafterin zeitweise auch im niederösterreichischen Hainburg an der Donau (Bezirk Bruck an der Leitha).

Dort zeigt man sich im Oktober überrascht und erfreut über die Nachricht und plant Fosse möglicherweise mit einem Straßennamen zu ehren, sofern der Schriftsteller das möchte – mehr dazu in Nobelpreis: Hainburg will Fosse ehren (noe.ORF.at, 5.10.2023).

Autor Jon Fosse
APA/AFP/TT NEWS AGENCY/Jessica Gow
Der Autor wird „für seine innovativen Stücke und Prosa, die dem Unsagbaren eine Stimme geben“ geehrt, heißt es von der Schwedischen Akademie

Tangente 2024

Zu Ende geht das Kulturjahr im Dezember mit einer Programmpräsentation für 2024. Das Kulturfestival Tangente St. Pölten startet Ende April und verspricht 250 Vorstellungen voller Musik, Theater, Kunst und Literatur. Ökologie, Erinnerung und Demokratie bilden die Schwerpunkte. Die spartenübergreifenden Veranstaltungen sollen die Landeshauptstadt von 30. April bis 6. Oktober 2024 beleben – mehr dazu in 250 Vorstellungen bei Tangente St. Pölten (noe.ORF.at, 1.12.2023).

Tangente St. Pölten: Super Farm von Saeborg
Taisuke Tsurui
„Willkommen in der Saeborg-Welt! Hier leben niedliche knallbunte Gummitiere auf einer Farm zusammen“, heißt es in der Einladung zu dieser Performance, die von 28. bis 30.9.2024 in der Jahrturnhalle stattfindet und sich an alle, aber „insbesondere an die Allerkleinsten“ richtet