K+K Vienna
Nancy Horowitz
Nancy Horowitz
Kultur

Hainburg startet schwungvoll in die Saison

Die Hainburger Haydngesellschaft eröffnet am Samstag schwungvoll die Konzertsaison. Die Plattform K+K Vienna und der Akkordeonist Christian Bakanic präsentieren in der Kulturfabrik Werke von der Wiener Klassik bis ins 20. Jahrhundert in einem neuen Klangbild.

Beim Saisonauftaktkonzert der Hainburger Haydngesellschaft sind am Samstag in der Kulturfabrik Hainburg (Bezirk Bruck an der Leitha) u.a. Walzer von Lanner und Strauss zu hören sowie Kompositionen der Wiener Klassik und des 20.Jahrhunderts, alles in neuem Klangbild. K+K (im Bild oben) steht für Kirill Kobantschenko, dem künstlerischen Leiter und Primgeiger der Wiener Philharmoniker, und versteht sich auch als Hommage an die kaiserlich-königliche Musiktradition des Landes.

Ein Kinoerlebnis der besonderen Art erwartet am 16. März das Publikum mit „Der Halter“, ein Film über Alm-Alltage, gestaltet von Hannes Buchinger. Musikalisch stimmungsvoll untermalt wird das Leben auf der „Alm hinterm Brunn“ in Kärnten vom Pool of Invention Ensemble mit Live-Musik aus verschiedenen Epochen bis zu Werken des Violinisten und Komponisten Florian Willeitner, von dem auch das Konzept zur Musikauswahl stammt.

Vielfältiges mit renommierten jungen Künstlern

Im Laufe von bereits 43 Jahren haben die Konzerte der Hainburger Haydngesellschaft zahlreiche Besucherinnen und Besucher als Stammpublikum gewinnen können. Zuletzt seien auch viele neue Gäste gekommen, die es natürlich immer wieder zu begeistern gilt, so Beate Linke-Fischer, die Künstlerische Leiterin der Hainburger Haydngesellschaft.

„Es ist mir ein großes Anliegen, vielfältige und facettenreiche Programme, präsentiert von hochkarätigen, international renommierten sowie jungen vielversprechenden Künstlerinnen, Künstlern und Ensembles zu bieten. Unser Publikum soll durch die Magie der Musik bezaubert und beglückt werden, daher steht das heurige Jahr unter dem Motto ‚Musik bezaubert und beglückt‘", so Linke-Fischer.

CelloVersum
Nicole Seiser
Der Cellist und Komponist Matthias Bartolomey (3.v.r.) spielte zum ersten Mal sein Werk „Die Wellen“ in Hainburg, mit seinem Ensemble CelloVersum wird er am 16. Juni ein Konzert geben

Die Academia Allegro Vivo – seit knapp vier Jahrzehnten mit der Hainburger Haydngesellschaft verbunden – weckt am 20. April mit Mozarts unterhaltsamen Divertimenti, Haydns virtuosem Violinkonzert und Dvoraks Streicherserenade mit dem Solisten Vahid Khadem-Missagh Erinnerungen an slawische und ungarische Folklore.

Am 11. Mai entführt das ensemble minui aus Kärnten in die Welt der Oper, aber ganz ohne Gesang. Die neun Musikerinnen und Musiker präsentieren in einfallsreichen Arrangements des Klarinettisten Stefan Potzmann orchestrale Klangfarben in kammermusikalischer Besetzung.

Musik von der Renaissance bis zur Gegenwart

Der vielseitige Cellist und Komponist Matthias Bartolomey sorgte 2023 mit der Uraufführung seines Werkes „Die Wellen“ beim Publikum in Hainburg für Begeisterung. Am 16. Juni begibt er sich mit seinem Ensemble CelloVersum auf eine Reise von der Renaissance bis zur Gegenwart, wobei die Vielfalt der Klangfarben des Instruments im Zentrum steht.

ensemble minui
Lea Karelly
Oper ohne Gesang präsentiert das ensemble miniu in der Kulturfabrik Hainburg am 11. Mai

Wahre „Zauberklänge“ garantiert am 5. Oktober das international renommierte Klavierduo Eduard und Johannes Kutrowatz auf zwei Klavieren im Dialog zum Vokalensemble Il Canto, bestehend aus fünf Frauenstimmen. Auf dem einzigartigen Programm stehen außerdem Vokalbearbeitungen aus dem Jazz-Bereich sowie Hits aus dem Repertoire des Klavierduos.

Passend zum Namenspatron präsentiert die mehrfach ausgezeichnete und international erfolgreiche junge Cellistin Harriet Krijgh aus den Niederlanden am 16. November Joseph Haydns 1. Cellokonzert. Am Pult der Philharmonia Györ steht der weltweit gefragte und vielseitige österreichische Dirigent Martin Sieghart.

Am 7. Dezember stellt der aus Kolumbien stammende Dirigent Roger Diaz-Cajamarca mit seinem neu gegründeten Ensemble Ars Nova Musica italienische Barockmusik und weihnachtliche Klänge und Gesänge aus Lateinamerika vor, Höhepunkt wird die Weihnachtskantate „Navidad Nuestra“ des argentinischen Komponisten Ariel Ramirez sein.