Frau in Labor mit Atemschutzmaske hält Glasröhrchen mit Coronavirus Test in die Höhe
APA/HANS KLAUS TECHT
APA/HANS KLAUS TECHT

Coronavirus in Niederösterreich

Das Coronavirus breitet sich weiter aus, die Zahl der Infizierten steigt. In Niederösterreich gibt es massive Einschränkungen des öffentlichen Lebens. noe.ORF.at berichtet täglich über die neuesten Entwicklungen. Aktuelle Informationen zur Lage in Niederösterreich finden Sie hier.

Die ersten Verdachtsfälle in Niederösterreich waren Anfang Februar aufgetaucht, zunächst aber alle negativ. Als Vorsichtsmaßnahme wurde Ende Februar in der niederösterreichischen Sanitätsdirektion ein Krisenstab eingerichtet. Wenige Tage später, am 28. Februar, wurde in Niederösterreich der erste bestätigte Fall bekannt. Ein Jugendlicher aus Wien, der Schüler am Erzbischöflichen Gymnasium Hollabrunn ist, war positiv getestet worden – mehr dazu in Coronavirus: Hollabrunner Schüler infiziert (noe.ORF.at; 28.2.2020).

Infizierte in sechs Bezirken

Als „Hotspot“ kristallisierte sich zunächst der Bezirk Korneuburg heraus. Am Landesklinikum Korneuburg wurde etwa eine Labormitarbeiterin positiv getestet. Es war der erste Fall in einem niederösterreichischen Krankenhaus – mehr dazu in Spitalsmitarbeiterin mit CoV infiziert (noe.ORF.at; 6.3.2020). Mit Stand 11. März waren in Niederösterreich 45 Personen am Virus erkrankt. Diese stammen aus den Bezirken Korneuburg, Tulln, Amstetten, Hollabrunn, Mistelbach, Bruck an der Leitha und Mödling.

Am 10. März verkündete die Bundesregierung Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Diese führten auch in Niederösterreich zu massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens – mehr dazu in FHs, Unis und Stadien bleiben vorerst leer (noe.ORF.at; 10.3.2020). Die Spitze der niederösterreichischen Politik bezeichnete die Maßnahmen in einer ersten Reaktion als „wichtig und richtig“ und appellierte an die Bevölkerung, die sozialen Kontakte einzuschränken – mehr dazu in CoV: Maßnahmen „wichtig und richtig“ (noe.ORF.at; 10.3.2020).

Coronavirus trifft den Flughafen

Am Flughafen in Wien-Schwechat wurden am 5. Februar Temperaturkontrollen bei Passagieren – zunächst auf Direktflügen aus China – eingeführt. Mitte Februar strichen die Austrian Airlines (AUA) alle Chinaflüge, auch Flüge in den Iran wurden eingestellt.

Weil in Norditalien die Zahl der Infizierten sprunghaft anstieg, nahm die AUA Ende Februar auch Venedig, Mailand und Bologna aus dem Flugprogramm. Am Flughafen in Schwechat verzeichnet man mittlerweile ein deutliches Minus bei den Passagierzahlen – mehr dazu in Massiver Passagierrückgang am Flughafen (noe.ORF.at; 9.3.2020).