„Der Zerrissene“ im Landestheater

Ist unser Glück vom Geld abhängig? Was ist zu viel und was zu wenig? Was passiert, wenn sich das Verhältnis von Arm und Reich plötzlich umkehrt? Um diese auch heute aktuellen Fragen geht es in der Posse von Johann Nepomuk Nestroy.

Sendungshinweis

„Der Zerrissene“, 15.9.2018, ORF 2, 23.00 Uhr

Das zeitlos gültige Stück mit seinem subtilen Wortwitz steht heuer im Landestheater in St. Pölten auf dem Spielplan. Die Inszenierung stammt von der mehrfach preisgekrönten Film-Regisseurin Sabine Derflinger (u.a. „Vorstadtweiber“ und „Tatort“). Das Landesstudio Niederösterreich hat die temporeiche Verwechslungskomödie aufgezeichnet (Bildregie: Karina Fibich) – zu sehen am Samstag, 15. September ab 23.00 Uhr in ORF 2. Die Wiederaufnahme der Posse ist am 10. und 19. Oktober im Landestheater Niederösterreich zu sehen.

Gerald Votava

Alexi Pelekanos

Hauptdarsteller Gerald Votava spielt den Herrn von Lips

Im Mittelpunkt des Stücks vom österreichischen Volksdichter Johann Nepomuk Nestroy aus dem Jahr 1844 steht Herr von Lips, ein grenzenlos reicher Junggeselle. Er langweilt sich in all seinem Luxus entsetzlich und fasst den Entschluss, die nächstbeste Frau – eine ihm durchaus zugetane Madame Schleyer – zu heiraten. Im Lauf der turbulenten Ereignisse heuert er schließlich inkognito an einem seiner Höfe als Stallbursche an. Dort trifft er auf Kathi, das Patenkind des Hofpächters und erfährt erstmals unmittelbar, was es bedeutet, nicht sein eigener Herr zu sein.

„Tempo- und pointenreiche Inszenierung“

Die Kritiker sprachen von einer „tempo- und pointenreichen“ Inszenierung und davon, dass „Nestroys Feuerwerk an witzigen Formulierungen fröhlich abgebrannt wird“. Hauptdarsteller Gerald Votava gibt den Herrn von Lips und „spielt als gelangweilter Millionär eine gelungene Mischung aus André Heller und Falco.“

In weiteren Hauptrollen sind Cathrine Dumont als Madame Schleyer und Josephine Bloéb als Kathi zu sehen. Weitere Mitwirkende sind Tim Breyvogel, Tobias Artner, Stanislaus Dick, Michael Scherff, Haymon Maria Buttinger, Helmut Wiesinger, Othmar Schratt und Helmut Stippich.

Links: