MM Jazzfestival: Talente überzeugen

Beim elften MM Jazzfestival in St. Pölten trafen 16 junge Nachwuchskünstler, die von Marianne Mendt entdeckt wurden, auf Größen des Jazz - und es zeigte sich, dass der Nachwuchs überzeugt hat!

Sendungshinweis

„NÖ heute“, 28.2.2016

Auch für das heurige MM Jazzfestival begab sich Marianne Mendt auf Talentesuche und wurde dabei auch fündig. Aus einer großen Anzahl an Bewerbern wurden schließlich 16 Nachwuchstalente ausgewählt, die beim diesjährigen Jazzfestival in der Bühne am Hof in St. Pölten auftraten.

Mendt: „Talent wird nach wenigen Takten erkannt“

Wer Talent hat oder nicht, entscheidet sich für die Profis sehr rasch. „Wir merken es eigentlich nach acht Takten, was los ist. Das ist das Timing, das Feeling, das Phrasing, die wunderbaren Auflagen oder Gebote im Jazz, die du haben musst - wunderbar“, freute sich Marianne Mendt über die entdeckten Talente.

Dazu zählte auch Jan Cismazija, ein 19- jähriger Pianist aus Slowenien. Er spielt seit seinem sechsten Lebensjahr Klavier, für ihn ist Musik eine ganz große Faszination. „Mein Ziel ist es, so viel wie möglich über Musik zu lernen und zu wissen, über alle Arten von Musik und ihre Themen. Dann werden wir sehen, was passiert.“

Gaststar Harri Stojka

Harri Stojka zählt zu den bekanntesten Jazzmusikern. Er war vom Können der Nachwuchstalente sehr angetan.

Die 21-jährige Ursula Wögerer überzeugte mit einer klaren und kräftigen Stimme. Die junge Linzerin wuchs in einer sehr musikalischen Familie auf. Ihr Berufsziel ist Musiklehrerin und vielleicht auch die Bühne zu erobern. Dass sie beim Jazzfestival auftreten durfte, schätzte sie sehr: „Es ist eine super Erfahrung, denn es sind hier extrem gute Musiker. Man hat nicht so schnell die Chance, dass man mit solchen Größen musizieren darf.“

Harri Stojkas Ratschläge an den Nachwuchs

Einer dieser Größen war am zweiten Abend des Jazzfestivals Harri Stojka. Der weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannte Musiker genoss es, die jungen Talente kennenzulernen, er gab ihnen auch gerne bereitwillig Tipps. „An sich arbeiten, sich von schlechten Kritiken nicht runterziehen lassen, das ist ganz wichtig. Aber auch lernen, was man daraus mitnehmen kann, und den Rest vergessen“, empfahl Harri Stojka.

MM Jazzfestival

ORF

Die jungen Talente spielten groß auf

Der 15-jährige Pianist Andrew Stetsiuk aus der Ukraine hat eine gehörige Portion Selbstbewusstsein. Er weiß ganz genau, was er will: „Musik ist für mich absolut wichtig. Sie ist das, was ich für den Rest meines Lebens machen will.“ Bei allen jungen Talente, die beim MM Jazz Festival teilnahmen, konnte man dieses Selbstbewusstsein feststellen und die Kraft, die ihnen die Musik gibt.

Links: