Bisher 17.000 Besucher im Haus der Geschichte

Das neue Haus der Geschichte im Museum Niederösterreich in St. Pölten hat sich laut einer Aussendung zum Besuchermagnet entwickelt. Seit der Eröffnung am 10. September seien 17.000 Interessierte gezählt worden.

Die für Kulturagenden zuständige Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) sieht die Erfahrungen von der Schallaburg und den niederösterreichischen Landesausstellungen, dass das Interesse an historischen Themen sehr groß sei, bestätigt. „Der Grund für diesen großen Erfolg liegt darüber hinaus im innovativen Konzept des Hauses und den vielen Schätzen aus den Landessammlungen Niederösterreich, die wir dort zeigen“, so Mikl-Leitner.

Besucherandrang Haus der Geschichte
Daniel Hinterramskogler

Stefan Karner, Gründungsdirektor des Hauses, freut sich laut Aussendung über Lob von Besuchern, Museumskollegen und Historikern: „Die Idee, Geschichte thematisch und nicht chronologisch aufzubauen, ist voll aufgegangen.“ Bisher hätten über 2.500 Gäste an Führungen teilgenommen, Pädagogen und Reiseveranstalter würden sich über die Programme informieren. So befasst sich etwa ein Workshop namens „Wahlzuckerl“ für Schüler mit der Gründung einer Partei, Wahlkampf und Wahl.

Als nächste Veranstaltung im Rahmenprogramm wird das Wissensfestival „Abenteuer Wissen“ für Familien am 12. November angekündigt. Im Zeitzeugenforum „Erzählte Geschichte“ ist Regisseur Wolfgang Glück am 13. Dezember (18.00 Uhr) zu Gast im Museum im Kulturbezirk des Regierungsviertels der Landeshauptstadt.

Links:

Werbung X