Heilmoor für den Magen

Das süße, fettige und kalorienreiche Essen der Adventzeit kann auf den Magen schlagen. Ein Geheimtipp als Gegenmittel ist das sogenannte Heilmoor. Es hilft etwa gegen Sodbrennen und wirkt regenerativ auf die Darmschleimhaut.

Dieter Kröner empfiehlt das Heilmoor gerne in seiner Apotheke in Pernitz (Bezirk Wiener Neustadt), denn die Inhaltsstoffe und Wirkungen des Heilmoors sind äußerst vielfältig: Mineralien, Spurenelemente, 350 verschiedene Heilkräuter und Pflanzen sowie eine hohe Konzentration an Huminsäuren. Diese wirken antientzündlich, regenerativ, antimikrobiell, schmerzstillend und sogar hormonell regulierend. Allergische Reaktionen bei Heilmooren sind sehr selten.

Frau hält sich Hand auf den Magen
ORF

Unterstützende Wirkung bei vielen Beschwerden

Mit dem Moor können etwa Gastritis, Magen-und Zwöffingerdarmgeschwüre, Darmdivertikel und chronischer Durchfall unterstützend behandelt werden. Durch die adstringierende (zusammenziehende) Wirkung wird die Aufnahme von Giftstoffen zusätzlich vermindert. Außerdem enthält Heilmoor z.B. Kieselsäure, Calcium, Kalium, Magnesium, Natrium, Zink, Kupfer, Chrom und Molybdän. Auch Eisen ist enthalten, das zu einer normalen Funktion des Immunsystems beiträgt.

Sendungshinweis

„Radio NÖ am Vormittag“, 20.12.2017

Kröner empfiehlt eine kurmäßige Einnahme von bis zu drei Monaten, um den regenerativen Effekt z.B. auf die Darmschleimhaut voll auszuschöpfen. Das Moor wirkt breit und sanft, daher sei eine langfristige Einnahme sinnvoll. Als Dosierung empfiehlt er zwei Mal täglich einen Esslöffel Trinkmoor in 1/8 Liter Wasser.

Auswirkungen auch auf Haut, Haare und Nägel

Der Darm gilt als Wurzel der Gesundheit. Als größte Kontaktfläche des Körpers mit der Außenwelt - die innere Oberfläche umfasst bis zu 500 Quadratmeter - spielt sich hier immunologisch einiges ab. Durch die Zusammenhänge mit der Psyche, dem Nerven- und Hormonsystem und anderen Organen wird die Regeneration dieser Bereiche durch das Moor äußerst günstig beeinflusst.

Stark mit beeinflussend auf die Wirkung ist auch, wie konsequent man bei der Einnahme ist und wie man Lebensgewohnheiten verändert, die oftmals die Ursache für Beschwerden sind. Heilmoor unterstützt auch den Aufbau schöner Haut, von vollem Haar und festen Fingernägeln.

Heilmoor eignet sich darüber hinaus auch hervorragend zur Darmsanierung, zur Erhaltung des Immunsystems und einer guten Magen-Darmfunktion sowie zur Regulation des Säure-Basen-Haushaltes.

Linderung bei Sodbrennen

Heilmoore entstanden in der Eiszeit durch Stapelung von Pflanzenresten, welche durch Ausschluss von Sauerstoff nicht vollständig verrottet sind. Zur Definition als Heilmoor müssen bestimmte Kriterien erfüllt sein, was etwa den Gehalt an organischen und anorganischen Bestandteilen, den Gehalt an Huminsäuren, den pH-Wert und das Wärmehaltevermögen betrifft.

Besonders gut kann Heilmoor bei Sodbrennen eingesetzt werden, das durch den Rückfluss der Magensäure in die Speiseröhre verursacht wird und Brennen hinter dem Brustbein, Völlegefühl und Schmerzen im Oberbauch auslöst. Heilmoor bindet einen Überschuss an Magensäure, trägt dazu bei, Sodbrennen zu lindern und regt den Stoffwechsel an.

Werbung X