Weihnachtskuchen aus dem Hause Karrer

Nüsse zählen zu den Klassikern in der Weihnachtsbäckerei und finden sich auch in einem alten Familienrezept, das Radio-NÖ-Köchin Andrea Karrer dieses Mal verrät: ein burgenländischer Weihnachtskuchen.

Burgenländischer Weihnachtskuchen

Zutaten für zehn Portionen:

  • Butter und Semmelbrösel für die Form
  • 100 g zimmerwarme Butter
  • 80 g Staubzucker
  • ½ Packung Vanillezucker
  • 4 Eier (Gewichtsklasse groß)
  • 250 g Mehl (glatt)
  • 1 TL Backpulver
  • 4 EL Milch
  • 80 g Kristallzucker
  • 120 g Ribiselmarmelade, passiert
  • 30 g Haselnüsse

Zubereitung: Kastenform (30 cm) befetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Die Butter klein schneiden und mit Staub- und Vanillezucker mit dem Handmixer etwa 5 Minuten hell-schaumig rühren. Eier trennen, Dotter nach und nach unter den Butterabtrieb rühren. Das Mehl mit dem Backpulver versieben und die halbe Menge zusammen mit der Milch mit dem Handmixer unter den Butterabtrieb rühren.

Eiklar zu steifem Schnee schlagen, Kristallzucker nach und nach einschlagen und Eischnee nochmals steif aufschlagen. Eischnee zusammen mit dem restlichen Mehl mit einem Kochlöffel unterheben. Etwa ein Drittel des Teiges in die vorbereitete Form füllen und glatt streichen. Die halbe Menge der Marmelade mit einem Teelöffel in Form von kleinen Tupfen auf dem Teig verteilen und mit den Nüssen bestreuen. Ein weiteres Teigdrittel mit einem Esslöffel auf den Nüssen verteilen und glatt streichen. Die restliche Marmelade wieder mit einem Teelöffel in Form von kleinen Tupfen auf dem Teig verteilen. Restlichen Teig mit einem Esslöffel darauf verteilen und glatt streichen.

Sendungshinweis

„Radio NÖ am Vormittag“, 23.12.2017

Den Kuchen im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 170°C etwa 50 Minuten backen. Den Kuchen mit Alufolie abdecken und bei 170 °C weitere 20 Minuten backen. Garprobe: Kuchen in der Mitte mit einem Holzspieß anstechen, bleibt kein Teig mehr daran haften, ist der Kuchen fertig gebacken. Den Kuchen etwa 30 Minuten überkühlen lassen, stürzen, auskühlen lassen und in Scheiben schneiden.

Variationen Weihnachtskuchen:

  • Man kann die Haselnüsse durch die gleiche Menge an Kürbiskernen ersetzen. Dafür die Kürbiskerne in ein Tiefkühlsackerl füllen und mit dem Nudelwalker so lange darüberrollen, bis die Kerne vollständig zerbröselt sind oder mit Hilfe eines Schnellzerkleinerer.
  • Statt mit Ribiselmarmelade kann man den Kuchen auch mit passierter Himbeer- oder Weichselmarmelade zubereiten.

Rezept erstellt von Andrea Karrer

Werbung X