Pilotenmangel beim Bundesheer

Neben den vielen Sparmaßnahmen kämpft das Bundesheer nun mit einem neuen Problem. Es gibt zu wenige Piloten. In Langenlebarn (Bezirk Tulln), wo die Pilotenausbildung stattfindet, finden sich immer weniger Interessenten.

Die Ausbildung der Bundesheerpiloten findet in Zeltweg und in Langenlebarn statt. Doch es finden sich immer weniger Interessenten, aktuell werden in ganz Östereich nur vier Piloten ausgebildet. Aus diesem Grund schlägt das Bundesheer Alarm.

„Tauglichkeitskriterien“ sind sehr streng

Dass der Beruf des Militärpilots ein Traumjob ist, das war offenbar einmal. Tatsächlich finden sich immer weniger, die ins Cockpit eines Hubschraubers, Jets oder Flächenflugzeugs einsteigen wollen. „Sechs bis acht Piloten bräuchten wir um den Stand zu halten. Mit zwei auf der Fläche und zwei am Hubschrauber haben wir viel zu wenig“, sagt Günter Schiefert, der Kommandant der Flieger und Fliegerabwehr Truppenschule in Langenlebarn.

Bundesheer Hubschrauber Helikopter

Dietmar Mathis/Sujetbild

Die Auswahlkriterien sind sehr streng. Von etwa 100 Interessenten bleibt nur einer übrig. Vor einigen Jahren gab es noch etwa 800 Interessenten pro Jahr, jetzt sind es lediglich 150. „Nachdem wir auf bestimmte Tauglichkeitskriterien, körperlicher, psychischer und talentemäßiger Hinsicht angewiesen sind, kann man aus diesen weniger und deutlich weniger gewordenen Bewerbern und Interessenten weniger Geeignete selektieren“, so Schiefert.

Bundesheer macht Werbung auf Youtube

Die Diskussion um die Sparmaßnahmen beim Bundesheer hätten ebenfalls mögliche Interessenten abgeschreckt, heißt es beim Bundesheer. Das habe sicher dem Image und der Attraktivität des Heeres geschadet. Patrick Forster aus Sieghartskirchen (Bezirk Tulln) ist einer der zwei Hubschrauberpiloten, die derzeit in ganz Österreich ausgebildet werden. Für ihn war die Entscheidung eindeutig Militärpilot zu werden. „Das was man beim Bundesheer fliegen kann und darf, das hat man im Zivilen nicht. Das gibt es so nicht und das macht den großen Reiz an der Fliegerei beim Bundesheer aus. Ich habe mich für zehn Jahre verpflichtet und ich wüsste nicht, warum ich es nicht machen sollte. Es macht enormen Spaß. Es ist jedes Mal was anderes, eine abwechslungsreiche Tätigkeit.“

Bundesheer sucht Piloten

Weil sich immer weniger für eine Ausbildung als Militärpilot interessieren, versucht das Bundesheer seit kurzem auf Youtube Bewerber anzusprechen.

Das Bundesheer versucht mittlerweile auch über Videos auf Youtube Pilotennachwuchs zu finden. Der aktuelle Flugbetrieb mit Hubschraubern, Jets oder Flächenflugzeugen sei zwar nicht gefährdet. Jene Piloten, die im Einsatz sind, kommen allerdings an ihr Limit. Deshalb versucht das Bundesheer mehr junge Menschen für den Beruf des Militärpiloten oder Militärpilotin zu begeistern. Nachwuchs dringend gesucht.

Link: