ÖSV-Damen trainieren in Gars am Kamp

„Nach der Saison ist vor der Saison“ heißt es für Österreichs Wintersportlerinnen. Eine junge Garde des Österreichischen Skiverbandes bereitet sich derzeit in Gars am Kamp (Bezirk Horn) auf den kommenden Olympia-Winter vor.

Die alte Saison ist kaum vorbei, die neue noch Monate entfernt und doch stehen Österreichs Athletinnen bereits voll im Training. Zuvor gönnten sie sich aber noch einen verdienten Urlaub. „Ich habe nach der Saison eine Auszeit in Afrika gemacht und mich auf Sansibar erholt“, sagt Skispringerin Jacqueline Seifriedsberger im Gespräch mit noe.orf.at. „Jetzt kann ich voll fit und motiviert in die neue Saison starten.“

Fünf Tage voller Training im Waldviertel

Das gilt auch für alle anderen ÖSV-Athletinnen, die diese Woche im Waldviertel ihre Vorbereitung beginnen. Fünf Tage verbringen die sechs Sportlerinnen im „la pura women’s health resort“ in Gars am Kamp. Das Besondere daran: Sie kommen aus unterschiedlichen Sportarten, vom Skispringen über das Snowboarden bis hin zum Biathlon.

„Mir taugt das total“, sagt Snowboarderin Ina Meschik: „Man kennt sich vom Namen her, man weiß, wie die Mädels ausschauen, aber man kennt sich nicht wirklich. Wir haben sofort Gesprächsthemen gefunden und wir verstehen uns alle super.“ „Man kann sich von den anderen Sportarten in Sachen Training einiges abschauen“, ergänzt Skispringerin Chiara Hölzl: „Die gemeinsame Woche schweißt sehr zusammen.“

Vorbereitungen für Olympia laufen

Die ÖSV-Damen wollen bei den Olympischen Spielen ganz oben mitmischen. Das Training dafür hat bereits begonnen.

Im Fokus des Kurses stehen Kraft-, Koordinations- und Ausdauertraining. Dafür nutzen die Athletinnen sowohl die Umgebung rund um das Gesundheitsresort als auch die Trainings- und Bewegungsräume des „la pura“. Auch die für Topathleten immens wichtige Regeneration kommt nicht zu kurz. Das Ziel der Athletinnen: Sich im Waldviertel bereits den ersten Feinschliff für den kommenden Olympia-Winter zu holen.

Mathias Eßmeister, noe.ORF.at