Weltbeste Ballonfahrer über dem Waldviertel

In einem Jahr ist Groß-Siegharts (Bezirk Waidhofen an der Thaya) erstmals Schauplatz der Weltmeisterschaften im Ballonfahren. Als Generalprobe wurden nun die Staatsmeisterschaften ausgetragen.

Für den 1. Waldviertler Ballonfahrer Club ist es der Höhepunkt in der 34-jährigen Vereinsgeschichte. Die Austragung der Weltmeisterschaft im August 2018 stellt den kleinen Verein vor große Herausforderungen. Der „Ernstfall“ konnte jetzt bei der Staatsmeisterschaft geprobt werden.

Generalprobe für Ballonfahrer-WM

Die Staatsmeisterschaft im Ballonfahren in Groß-Siegharts war zugleich die Generalprobe für die Weltmeisterschaft in einem Jahr.

Nach fünf Wettfahrten durfte sich am Dienstag Helmut Pöttler über den nationalen Titel freuen. Der Steirer beendete die Wettfahrten als Gesamtzweiter hinter dem Amerikaner Rhett Heartsill. Die Teilnahme des regierenden Weltmeisters ist der beste Beweis dafür, dass es für Groß-Siegharts heuer mehr als „nur“ die Organisation einer Staatsmeisterschaft war.

„Man muss jeden Tag hart arbeiten und wenn ich hier die Möglichkeit habe, den WM-Ort kennenzulernen dann ist das natürlich ein Pflichttermin“, erklärt der US-Amerikaner seinen Besuch im Waldviertel. Manfred Lösch vom Veranstalterteam zieht nach der WM-Generalprobe eine gute Bilanz: „Wir sind mittendrin in der Organisation und müssen noch viel lernen. Aber wir sind auf einem guten Weg.“

Ballonfahren Staatsmeisterschaft Groß-Siegharts

ORF

Bei den Staatsmeisterschaften waren 40 Teilnehmer aus 15 Nationen in Groß-Siegharts zu Gast, die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr ist aber ein ganz anderes Kaliber. Mehr als 150 Fahrer werden mit ihren Ballonen und Betreuern ins Waldviertel kommen, erwartet werden insgesamt knapp 8.000 Gäste. „Die Hotelzimmer sind schon jetzt in der gesamten Region sehr gut gebucht“, weiß man beim Organisationsteam.

„Man muss guter Taktiker und Meteorologe sein“

Bei diesem Großereignis wollen natürlich auch die besten österreichischen Fahrer dabei sein. Die Qualifikation läuft noch einige Wochen, Helmut Pöttler hat mit seinem Staatsmeistertitel wichtige Punkte gesammelt. „Wir müssen uns über die Weltrangliste qualifizieren und aus Österreich werden es maximal vier Fahrer schaffen. Für mich schaut es aber jetzt sehr gut aus“, freut sich der Steirer.

Gute Karten hat auch Lokalmatador Andreas Simoner vom Ballonsport-Verein Mostviertel. Der Wieselburger sicherte sich bei der Staatsmeisterschaft den vierten Gesamtrang und damit den Vize-Staatsmeistertitel. „Ballonfahren ist ein sehr komplexer Sport. Man muss ein guter Taktiker und auch ein guter Meteorologe sein“, lächelt der Niederösterreicher, der sich auch den Landesmeistertitel sichern konnte. Die ständig wechselnden Windverhältnisse stellten die Teilnehmer im Waldviertel vor große Herausforderungen.

Ballonfahren Groß-Siegharts Staatsmeister Helmut Poettler

Stefan Mayer

Staatsmeister Helmut Pöttler

Großer Zuschaueransturm

Bei der „Nacht der Ballone“ am letzten Abend der Staatsmeisterschaften bekamen die Organisatoren bereits ein gutes Gefühl, was im kommenden Jahr auf sie zukommt. Mehr als 4.000 Gäste kamen nach Groß-Siegharts und wollten „Ballone schauen“. Die Veranstalter stießen mit dem Verkehrskonzept und den Parkplätzen fast an ihre Grenzen. Bis zur WM im August 2018 soll hier noch nachgebessert werden, damit sich die 3.000-Einwohner-Gemeinde nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden „WM-würdig“ präsentiert.

Klaus Fischer, noe.ORF.at

Links: