Michael Niavarani: „Im Herzen bin ich Komiker“

Michael Niavarani ist der neue Eigentümer und künstlerische Leiter des Kabarett Simpl „Es ist, wie wenn man nach Hause kommt und die Eltern besuchen muss“, erzählt er in der Radio Niederösterreich-„Nahaufnahme“ bei Alice Herzog.

Seit kurzem ist Michael Niavarani zweifacher Theaterbetreiber. Neben dem Simpl ist er gemeinsam mit Georg Hoanzl auch Inhaber des Globe-Theaters in Wien Simmering. „Da geht es nicht ums Geld verdienen, sondern darum, etwas auf die Beine zu stellen. Unternehmertum heißt ja, dass man etwas schafft, wo andere Menschen arbeiten können. Das mache ich einfach sehr gerne“, sagt Niavarani im Interview.

Michael Niavarani und Alice Herzog

ORF

Michael Niavarani war zu Gast in der Radio NÖ-„Nahaufnahme“ bei Alice Herzog

Über seine Pläne für das Kabarett Simpl - von einer Game-of-Thrones-Parodie bis zu Doppelkonferencen mit Harald Schmidt und Satire-Abende mit Florian Scheuba - erzählt er in der „Nahaufnahme“ ebenso, wie über seine eigene Sicht der Dinge: „Alles, was ich mache, tue ich aus der Sicht des Komikers - egal ob ich ein Buch schreibe oder ein Theater leite.“

Sendungshinweis

„Nahaufnahme“, 9.6.2019

Im Gespräch mich Alice Herzog spricht der beliebte Entertainer auch über seinen Alltag, über seine beiden Herzensdamen, die Verlegerin Helen Zellweger und seine Tochter, mit der er die Begeisterung für Shakespeare und England teilt, und erzählt, warum in ihm ein Genussmensch steckt: „Wenn ich den perfekten Schweinsbraten mit Knödel serviert bekomme, bin ich mit mir und der Welt zufrieden."

Die „Nahaufnahme“ zum Nachhören:

Lois Lammerhuber: Fotograf aus Leidenschaft

Er fotografierte Mutter Teresa ebenso wie Papst Johannes Paul II. Er fotografierte am Dach der Wiener Staatsoper, im Forschungszentrum CERN in der Schweiz und Natur und Menschen in vielen Ländern dieser Welt. Heuer holt der langjährige GEO-Reisefotograf und Fotobuchverleger Lois Lammerhuber zum zweiten Mal Europas größtes Open-Air-Festival „La Gacilly-Photo“ nach Baden. In der Radio NÖ-„Nahaufnahme“ erzählt er über die Ursprünge seiner Fotoleidenschaft.

Das Festival „La Gacilly-Photo“ zeigt heuer unter dem Motto „Hymne an die Erde“ 2.000 Fotos auf einer Strecke von sieben Kilometern Länge. Bei seiner Premiere im Jahr 2018 begeisterte das Fotofestival eine halbe Million Besucher.

Lois Lammerhuber im Gespräch mit Alice Herzog

ORF

Lois Lammerhuber mit Alice Herzog im „Radio NÖ“-Studio

„Es war eine karge Kindheit“, sagt Festivaldirektor Lammerhuber über seine Jugend in Sankt Peter in der Au (Bezirk Amstetten) während der Nachkriegszeit. Erst mit dem ersten Fernseher im Ort eröffnete sich ihm eine neue, bunte, vielfältige Welt, die „ich unbedingt entdecken wollte“, so Lammerhuber in der „Nahaufnahme“.

Sendungshinweis

„Nahaufnahme“, 2.6.2019

Nach der Matura ging er nach Wien, verdiente sich als Informatiker sein erstes Geld und packte schließlich seine Sachen, um mit seiner damaligen Frau die berühmte „Panamericana“, die Straße von Alaska nach Feuerland zu bereisen. Dabei entstanden seine ersten Fotos. Der Rest ist eine Erfolgsgeschichte als international anerkannter Fotograf, die mittlerweile einige hunderttausend Fotografien umfasst. „Nichts tun, kann ich nicht.“ Im persönlichen Gespräch erzählt Lois Lammerhuber über die Faszination Fotografie, seine Lebensfreude und seinen Tatendrang.

Die „Nahaufnahme“ zum Nachhören:

Dominique Meyer: „Ich atme mit dem Haus“

Zum 150-jährigen Jubiläum der Wiener Staatsoper ist Staatsoperndirektor Dominique Meyer zu Gast in der Radio Niederösterreich-„Nahaufnahme“. Vor seiner letzten Saison als Staatsoperndirektor in Wien zieht er Bilanz. „Mittlerweile fühle ich mich wie ein Bestandteil dieser Oper und ich atme mit dem Haus“, sagte Dominique Meyer im persönlichen Interview.

Obwohl er Jubiläen an sich nicht sonderlich mag, liegt ihm die 150-jährige Geschichte der Staatsoper am Herzen, Meyer weiß um ihre Bedeutung in Österreich. „Nirgendwo sonst ist die Oper eine so öffentliche Angelegenheit“, sagte der Staatsoperndirektor.

Nahaufnahme Dominique Meyer

ORF

Radio NÖ-Moderatorin Alice Herzog im Gespräch mit Dominic Meyer

In der „Nahaufnahme“ erzählte Dominique Meyer, wie aus ihm in der Zeit seines Wirtschaftsstudiums ein Opernfan wurde: „Es ist wie ein Blitz, es erwischt Sie, wie wenn Sie sich plötzlich in jemanden verlieben“, beschrieb Meyer die Emotionen, die er als junger Student empfand und ihn bewog, die Oper „Le Nozze di Figaro“ damals in Paris ganze 55 Mal zu sehen.

Sendungshinweis

„Nahaufnahme“, 26.5.2019

Seine Begeisterung für das Fach ist bis heute ungebrochen: „Ich habe ständig Musik im Ohr, auch während Besprechungen“, so der Staatsoperndirektor, der sich im Übrigen auch als Fußballfan entpuppte: „Als ich zum ersten Mal in Österreich in einem Stadion war und tausende Menschen gemeinsam den Radetzkymarsch klatschen sah, dachte ich mir, das gibt es nur in Österreich!“

Seine persönliche Bilanz nach zehn Jahren an der Spitze der Wiener Staatsoper fiel sehr positiv aus. In der „Nahaufnahme“ sprach Meyer auch über seine Art und Weise, mit Krisen und Herausforderungen umzugehen, wie zuletzt in der Affäre rund um die Ballettakademie.

Die „Nahaufnahme“ zum Nachhören:

Christian Bauer: „Landesgalerie ist Wahrzeichen“

„Ich spreche von einem europäischen Wahrzeichen, das in Niederösterreich steht“, sagt Christian Bauer. Der Kunsthistoriker und Museumsdirektor will die neue Landesgalerie Niederösterreich durchaus international positioniert sehen. Mit den Themen der Eröffnungsausstellungen „Landschaft, Mensch und Sammeln“ möchte er möglichst viele Menschen für die Kunst begeistern.

Sendungshinweis

„Nahaufnahme“, 19.5.2019

„Wir wollen die Menschen wirklich erwischen und so eindringlich beseelen, dass sie wiederkommen und davon erzählen. Natürlich geht das nur mit Themen, die Niveau und Klasse haben und die Menschen auch dort erwischen, wo sie grad sind“, so Bauer in der Radio Niederösterreich „Nahaufnahme“.

Christian Bauer Künstlerischer Leiter der Landesakademie Niederösterreich

Kunstmeile Krems/Lukas Beck

Christian Bauer freut sich auf die Eröffnung der Landesgalerie am 25.Mai

Die „Nahaufnahme“ zum Nachhören: