Die Wachau im Herbst
ORF.at/Günther Rosenberger
ORF.at/Günther Rosenberger

100 Jahre Niederösterreich

Niederösterreich feiert 2022 seinen 100. Geburtstag. Am 1.1.1922 erfolgte die Trennung von Wien. Der ORF Niederösterreich widmet sich deshalb das ganze Jahr über der Geschichte Niederösterreichs. 👉 Im „100 Jahre“-Podcast nehmen Sie Expertinnen, Zeitzeugen und Promis mit auf eine aufregende Zeitreise. 👉 In der Serie „100 Jahre in 100 Videos“ blicken wir auf die prägendsten Ereignisse zurück.

Eine Tierseuche hält ganzes Land in Atem

Niederösterreich ist im Jahr 1973 im Bann der Maul- und Klauenseuche (MKS) gestanden. Tausende Tiere wurden notgeschlachtet, dutzende Orte unter Quarantäne gestellt. Am schlimmsten war das Weinviertel betroffen, wo sich auch Widerstand der Bauern bildete.

100 Jahre NÖ Maul und Klausenseuche MKS Ringelsdorf 1973

Alexander und seine Zirkustruppe Pikard

Der gute alte Zirkus, der Familienbetrieb, der von Stadt zu Stadt zieht – der ist zuletzt immer mehr verschwunden. Der einzige rein österreichische Zirkus, der das noch macht, ist der Circus Pikard mit Direktor Alexander Schneller, ein Nachkomme der Gründerdynastie.

Alexander Schneller, Direktor Circus Pikard

Als die Energiepreise erstmals explodierten

Rund um Ukraine-Krieg und Inflation wird uns die Abhängigkeit von billigem Gas schmerzlich bewusst. Vergleiche mit der Situation im Jahr 1973 drängen sich auf, als das Öl plötzlich knapp wurde. Trotz aller Parallelen gibt es heute Unterschiede.

Ölkrise 1973

Technik schickt Fräulein vom Amt in Pension

1972 wird Karlstein an der Thaya als letzter Ort an das vollautomatische Telefonnetz angeschlossen. Damit waren die handbetriebenen Telefonzentralen in Österreich Geschichte. Trotzdem mussten sich die meisten Haushalte das Telefon weiter teilen.

100 Jahre NÖ Telefon Vollautomatisierung Karlstein an der Thaya

100-jähriger Methusalem übt täglich Qigong

Niederösterreich ist 100 Jahre alt – ebenso wie Josef Köber. Er lebt allein in seiner Wohnung in Langenlois und bewältigt seinen Alltag weitgehend ohne Hilfe. Eines der Geheimnisse seiner ungebrochenen Vitalität – tägliches Qigong.

100-jähriger Josef Köber

Ein Hauch von Afrika mit Todesspringern

„Ein Stück Afrika vor den Toren Wiens“ öffnete 1972 in Gänserndorf: Österreichs erster Safaripark mit Löwen, Zebras und Nashörnern. Zudem sorgten die Todesspringer von Acapulco für Staunen. Doch auch so manche Besucher brachten sich in Lebensgefahr.

APAHDS01 – 20122003 – GAENSERNDORF – OESTERREICH: Der Eingangsbereich zum Safaripark Gaenserndorf  der dieses Jahr erstmals auch im Winter geoeffnet hat,  aufgenommen am 20. Dezember 2003. Der Safaripark Gaenserndorf befindet sich zur Zeit in finanziellen Noeten . Derzeit wird ein Sanierungskonzept verhandelt das die Finanzschwaeche des Parks abfangen soll.    APA-FOTO: HARALD SCHNEIDER

Wachau rebelliert gegen „Teufelsmauer“

Ende 1971 werden Pläne bekannt, wonach in der Wachau ein Donaukraftwerk errichtet werden soll. Gegen die „Teufelsmauer von Dürnstein“ bildete sich in der Region sofort Widerstand. Nobelpreisträger Konrad Lorenz warnte gar vor einer „Kloake“.

100 Jahre NÖ Wachau Kraftwerk Protest 1971

Eine Familie von Weinpionieren

Weinhauer Lenz Moser aus Rohrendorf (Bezirk Krems) hat mit der Hochkultur einst den Weinbau revolutioniert. Mit biodynamischem Weinbau möchte nun sein Enkel in die Fußstapfen des Großvaters treten.

Weinbau Stockkultur

Mord bringt Missstände in Heimen ans Licht

Ein Doppelmord im Erziehungsheim Eggenburg (Bezirk Horn) hat 1970 für Aufsehen gesorgt. Der Fall bestätigte teils gravierende Missstände in den Heimen. Und trotzdem mussten weiterhin viele Kinder und Jugendliche ein Martyrium erleben.

100 Jahre NÖ Kinderheime Eggenburg Doppelmord Missbrauch